Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neue Klimastudie verheißt nichts Gutes

Am Dienstag hat das Umweltbundesamt (UBA) in Berlin die Ergebnisse seiner neuesten Klimasimulation für Deutschland veröffentlicht. Das Fazit: Der Klimawandel wird auch unser Land innerhalb der nächsten Jahre erheblich verändern!

  • /

Bis 2100 kann die Durchschnittstemperatur um bis zu 3,7 Grad steigen. Katastrophale Folge wird ein Rückgang des Niederschlags um etwa 30 Prozent sein. Besonders stark wäre der Südwesten und der Nordosten Deutschlands von der Trockenheit betroffen. Und extreme Wetterereignisse, die in den letzten Jahren bereits für schwere Schäden sorgten, werden zunehmen.

Inwieweit die Prognosen zutreffen, ist unter Experten strittig; dass die globale Erwärmung nicht mehr abzuwenden ist, gilt hingegen als sicher. Lediglich das Ausmaß kann noch beeinflusst werden.

Die Gefährdung durch den Klimawandel wird immer konkreter, da sind aber noch einige Überraschungen versteckt, sagt Greenpeace Klimaexperte Karsten Smid. Wer angesichts der dramatischen Folgen jetzt noch vom Klimawandel als subjektive Wahrnehmung einer angenommenen Gefahr die weder konkret noch gegenwärtig ist spricht, wie RWE das in dem vor Gericht anhängigen Klimastreit mit Greenpeace getan hat, der hat jede Glaubwürdigkeit verspielt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Klageschrift: Klimaklage

Drei Familien, deren Lebensgrundlage von der Erderhitzung bedroht ist, klagen gemeinsam mit Greenpeace für wirksamen Klimaschutz.

Mehr zum Thema

Tote Zonen in Strandnähe

Vor der Ostseeküste lässt Sauerstoffmangel Meeresorganismen absterben. Das liegt auch an der Gülleflut aus der Landwirtschaft, zeigen die Ergebnisse einer Greenpeace-Messtour.

Reden wir übers Wetter!

ZDF-Meteorologe Özden Terli sieht einen klaren Zusammenhang zwischen der Klimakrise und der Sommerhitze. Als Wissenschaftler mit Sendezeit will er die Menschen darüber aufklären.

RWE: So nicht!

RWE muss die Braunkohlebagger stoppen. Fürs Klima, den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Das fordern Greenpeace-Aktivisten heute vor der RWE-Zentrale in Essen.