Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neue Klimastudie verheißt nichts Gutes

Am Dienstag hat das Umweltbundesamt (UBA) in Berlin die Ergebnisse seiner neuesten Klimasimulation für Deutschland veröffentlicht. Das Fazit: Der Klimawandel wird auch unser Land innerhalb der nächsten Jahre erheblich verändern!

  • /

Bis 2100 kann die Durchschnittstemperatur um bis zu 3,7 Grad steigen. Katastrophale Folge wird ein Rückgang des Niederschlags um etwa 30 Prozent sein. Besonders stark wäre der Südwesten und der Nordosten Deutschlands von der Trockenheit betroffen. Und extreme Wetterereignisse, die in den letzten Jahren bereits für schwere Schäden sorgten, werden zunehmen.

Inwieweit die Prognosen zutreffen, ist unter Experten strittig; dass die globale Erwärmung nicht mehr abzuwenden ist, gilt hingegen als sicher. Lediglich das Ausmaß kann noch beeinflusst werden.

Die Gefährdung durch den Klimawandel wird immer konkreter, da sind aber noch einige Überraschungen versteckt, sagt Greenpeace Klimaexperte Karsten Smid. Wer angesichts der dramatischen Folgen jetzt noch vom Klimawandel als subjektive Wahrnehmung einer angenommenen Gefahr die weder konkret noch gegenwärtig ist spricht, wie RWE das in dem vor Gericht anhängigen Klimastreit mit Greenpeace getan hat, der hat jede Glaubwürdigkeit verspielt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

CDU - Politik #vongestern?

Der neue CDU-Chef wird möglicher Kanzlerkandidat. Er muss drängende Fragen für eine grüne und sichere Zukunft besser beantworten als seine Partei in den vergangenen 15 Jahren.

Laschet, stopp die Bagger!

Zum CDU-Parteitag fordern Greenpeace-Aktive mehr Klimaschutz  von  Armin Laschet, CDU-Chef in Spe. Dazu übergeben sie in Düsseldorf 57.974 Unterschriften gegen seine Kohlepläne.

UNGENÜGEND.

Bis Ende Dezember hat Deutschland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union, dann übernimmt Portugal. Wir schauen zurück auf sechs Monate Amtszeit.