Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kyoto-Protokoll: Warten auf Russland

Die Umsetzung des Kyoto-Protokolls macht Fortschritte. Kanada und Neuseeland haben am Montag den internationalen Klimavertrag ratifiziert. Die USA und Australien weigern sich weiterhin, den Vertrag umzusetzten. Ob und wann er endlich in Kraft treten kann, hängt nun von Russland ab.

Greenpeace begrüßte das In-Kraft-Setzen durch Kanada und Neuseeland, warnte aber davor, die Pläne nicht zu nachsichtig für die Industrie umzusetzen. Die letzten fünf Jahre hat Kanada versucht, das Kyoto-Protokoll abzuschwächen. Nun hat es begriffen, dass die Ratifizierung auch Vorteile bringt, erläuterte Karsten Smid, Greenpeace-Klimaexperte. Australische und US-amerikanische Unternehmen werden von den Chancen, die der Beitritt zum Protokoll bietet, ausgeschlossen sein.

Das Kyoto-Protokoll ist dann gültig, wenn es mindestens 55 der Länder unterzeichnen, die im Basisjahr 1990 zusammen 55 Prozent der klimaschädlichen Gase ausgestoßen haben. Mit Neuseeland und Kanada haben bislang 99 Länder den Vertrag ratifiziert. Gemeinsam sind sie für den Ausstoß von 40,9 Prozent der Treibhausgase verantwortlich. Wenn Russland den Vertrag in Kraft setzt, werden die vereinbarten 55 Prozent erreicht. Die russische Regierung will den Vertrag voraussichtlich 2003 ratifizieren.

Die ersten Anzeichen der Klimaänderung sind in Europa bereits zu spüren. Hochwasser, Stürme und die Gletscherschmelze belasten die Volkswirtschaften heute schon mit Milliardenbeträgen. Nach Meinung von Greenpeace kann dieser Trend nur gemildert werden, wenn in den kommenden Jahren weitere drastische Verringerungen des Ausstoßes von Treibhausgasen beschlossen und umgesetzt werden. Dazu müsse Deutschland seine Treibhausgase um mindestens 40 Prozent verringern, die Europäische Union um mindestens 30 Prozent.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Öl und Feuer

In Indonesien wüten die schlimmsten Feuer seit 2015. Viele davon wurden gelegt. Denn wie auch im Amazonasgebiet stehen Waldflächen der Landwirtschaft im Wege. 

Wald vor lauter Bäumen sehen

“Man glaubt, besser zu wissen, was die Natur braucht, als die Natur selbst. Das hat noch nie geklappt, das klappt auch heute nicht.” Peter Wohlleben im Interview.

Waldpolitik auf dem Holzweg

Der Borkenkäfer, die Dürre, das Feuer. Auslöser für die heimische Waldkrise hat Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner schnell gefunden – doch die Ursachen liegen tiefer.