Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Weltklimakonferenz in Cancún - EU muss vorangehen

Der Klimawandel wartet nicht. Schon gar nicht auf die USA, China oder Indien. Auf den diesjährigen Klimaverhandlungen in Cancún bietet sich die Chance, ein Folgeabkommen des Kyoto-Protokolls in die Wege zu leiten. Ob sich die Europäische Staatengemeinschaft einen Ruck und den Klimaverhandlungen den nötigen Schwung gibt, bleibt abzuwarten.

  • /

Ob sich die Staaten dieses Jahr auf einen verbindlichen Fahrplan zur Erstellung des Klimaschutzabkommens einigen?

Martin Kaiser, Leiter der Internationalen Klimapolitik, ist für Greenpeace als Beobachter vor Ort. Er sieht vor allem die deutsche Bundeskanzlerin in der Pflicht: Wenn Merkel ihren Status als Vorreiterin für den Klimaschutz nicht gänzlich verlieren will, muss sie sich dafür stark machen und darf das nicht länger ausbremsen wie bisher

Europa muss vorangehen

Die Debatte um den umfassenden Kampf gegen den Klimawandel schlägt nicht nur auf politischer Ebene große Wellen. Mit Blick zurück auf ein Jahr mit verheerenden Extremwetterereignissen, Hitzerekorden und Flutkatastrophen wird klar: Für Schockstarre und Abwarten bleibt keine Zeit. Die USA fallen nach dem krachenden Scheitern der nationalen Klimagesetzgebung auf absehbare Zeit als Ansprechpartner für Klimaschutz aus , so Kaiser. Er fordert eine starke Initiative von Europa: Die EU sollte sich dazu bereit erklären, ihre Treibhausgase unabhängig von anderen Ländern bis 2020 um 30 Prozent zu senken. Das wäre ein deutliches Signal für den Klimaschutz. Der Greenpeace-Experte hofft auf grundlegende Konferenzbeschlüsse und legt in seinem Blog vier Grundpfeiler fest:

  • Bestreben der Mitgliedsstaaten, die Erderwärmung unter 2 Grad Celsius zu halten
  • Verbindliche Treibhausgasminderungen für jedes Land
  • Echter Urwaldschutz
  • Aufbau eines Klimaschutzfonds

Letzterer muss in Cancún angegangen werden, um die zugesagten Finanzhilfen an die Entwicklungsländer zeitnah und gerecht vergeben zu können. Diese sollen die Anpassung an den Klimawandel und Wälderschutz fördern.

Greenpeace vor Ort

Greenpeace-Experte Martin Kaiser lässt Sie an seinen Beobachtungen teilhaben: Er schätzt im Greenpeace-Blog regelmäßig den Stand der Verhandlungen ein und twittert von der Klimakonferenz.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.