Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wann kommt das Belastungsmoratorium fürs Klima?

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos hat ein Belastungsmoratorium gefordert. Unter anderem will er die CO2-Grenzwerte für die Autoindustrie lockern. Klimakollaps 'Made in Germany', nennt Karsten Smid von Greenpeace das.

  • /

Glos nannte die europäischen CO2-Zielwerte für PKW überzogen. Die deutsche Autoindustrie dürfe nicht noch weiter belastet werden. Beim europäischen Emissionshandel will er zudem die Menge der Verschmutzungsrechte erhöhen und auf eine Versteigerung der Zertifikate für das produzierende Gewerbe völlig verzichten.

So kommt der Klimaschutz unter die Räder, sagt Klimaexperte Smid. Mit ihren Forderungen bekämpfen Wirtschaftsminister Glos und die energieintensive Industrie in Deutschland jegliche Klimaschutzanstrengungen in Europa.

Glos müsse begreifen, dass die Bedrohung durch den Klimawandel entstehe und nicht durch den Emissionshandel, sagt Smid und erinnert daran, dass die Arktis in immer höherem Tempo schmilzt, der Meeresspiegel steigt und Hurrikans an Zerstörungskraft zunehmen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.