Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wann kommt das Belastungsmoratorium fürs Klima?

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos hat ein Belastungsmoratorium gefordert. Unter anderem will er die CO2-Grenzwerte für die Autoindustrie lockern. Klimakollaps 'Made in Germany', nennt Karsten Smid von Greenpeace das.

  • /

Glos nannte die europäischen CO2-Zielwerte für PKW überzogen. Die deutsche Autoindustrie dürfe nicht noch weiter belastet werden. Beim europäischen Emissionshandel will er zudem die Menge der Verschmutzungsrechte erhöhen und auf eine Versteigerung der Zertifikate für das produzierende Gewerbe völlig verzichten.

So kommt der Klimaschutz unter die Räder, sagt Klimaexperte Smid. Mit ihren Forderungen bekämpfen Wirtschaftsminister Glos und die energieintensive Industrie in Deutschland jegliche Klimaschutzanstrengungen in Europa.

Glos müsse begreifen, dass die Bedrohung durch den Klimawandel entstehe und nicht durch den Emissionshandel, sagt Smid und erinnert daran, dass die Arktis in immer höherem Tempo schmilzt, der Meeresspiegel steigt und Hurrikans an Zerstörungskraft zunehmen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: 5 Gründe für eine VW Kampagne

Will VW seiner Klimaverantwortung gerecht werden, und vom Problem zu einem Teil der Lösung werden, muss der Konzern jetzt aufhören, weitere Verbrennungsmotoren zu entwickeln und zu verkaufen.

Mehr zum Thema

VW: Von Wegen Klimaschutz!

Greenpeace-Aktive setzten ihren Protest gegen VWs klimaschädliche Konzernstrategie fort: In über 30 Städten beklebten sie an VW-Autohäusern Diesel und Benziner mit Warnhinweisen.

Besser ist nicht gut genug

Mit einer bunt angestrahlten Wasserwand fordern Greenpeace-Aktive in Berlin heute ihr Recht auf Zukunft ein. Die Klima-Pläne der Bundesregierung können ihnen das nicht garantieren.

Last Exit Klimaschutz

Die Bundesregierung muss ihr Klimaschutzgesetz nachbessern. Aber reicht, was an Vorschlägen im Raum steht? Greenpeace-Aktive fordern von der Bundeskanzlerin mehr.