Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wandern fürs Klima: Aktivisten erreichen Kopenhagen

Ehrenamtliche Greenpeacer haben nach einer 2000 Kilometer langen Wandertour zur Weltklima-Konferenz am Samstag Kopenhagen erreicht. Die Aktivisten waren am 7. September in Konstanz gestartet. Mit ihrem Engagement wollten sie frühzeitig auf den Klimagipfel in Kopenhagen aufmerksam machen und die Bundeskanzlerin auffordern, sich in Kopenhagen für ein verbindliches und effektives Klima- und Urwaldschutzabkommen einzusetzen.

  • /

Wir sind unglaublich weit für Klima- und Urwaldschutz gegangen. Frau Merkel muss in Kopenhagen jetzt noch weiter gehen und sieben Milliarden Euro für den Klimaschutz in Entwicklungsländern auf den Tisch legen, sagt Achim Gresser, Sprecher der Aktivisten. Kurz vor Kopenhagen muss Merkel endlich eine Führungsrolle einnehmen und die EU auf Klimaschutzkurs bringen.

Bislang ist die EU zu einer CO2-Reduktion von 20 Prozent bereit - im Vergleich zu 1990. Doch um den fortschreitenden Klimawandel zu stoppen, müssen Industrieländer nach dem neusten Stand der Wissenschaft ihre Emissionen bis 2020 um mindestens 40 Prozent reduzieren.

In Kopenhagen treffen die Aktivisten auf 30 Greenpeace-Mitarbeiter, die den Klimagipfel als offizielle Beobachter begleiten. Außerdem soll es ein Treffen mit einem deutschen Delegierten geben, und am 12. Dezember nehmen sie an einer großen Demonstration von mehreren Nichtregierungsorganisationen teil.

Mittels unseres Weges haben wir vor allem die Bevölkerung auf die Weltklimakonferenz mitgenommen. Unterstützung erhielten wir unterwegs von den Bundestagsfraktionen SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen, aber auch von einzelnen Abgeordneten der CDU/CSU, sagt Sarah Heithausen nach drei Monaten des Wanderns.

Auch Bürgermeister entlang der Strecke zeigten Engagement und traten als Städte und Gemeinden der Allianz der Meerjungfrauen bei - ein weiterer Klimaschutz-Appell an die Kanzlerin. Zusätzlich machten mehr als 10.000 Menschen mit Briefen an die Kanzlerin ihre Erwartungen an den Klimagipfel deutlich.

Die Route der Aktivisten führte neben der Schweiz, Österreich und Schweden auch durch die weltweit einzigartigen Buchenwaldgebiete Steigerwald, Nationalpark Kellerwald-Edersee, Nationalpark Hainich, Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, Müritz-Nationalpark und Nationalpark Jasmund.

Greenpeace fordert, dass die Industrienationen - die Hauptverantworlichen für den Klimawandel - zur Unterstützung von Klimaschutzmaßnahmen in Entwicklungsländern jährlich 110 Milliarden Euro bereitstellen. Gleichzeitig muss die Urwaldzerstörung am Amazonas, im Kongo-Becken und in Indonesien bis 2015 gestoppt werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.