Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

US-Umweltschutzbehörde glaubt Anekdoten

Die US-Umweltschutzbehörde EPA begnügt sich bei ihren Erfolgskontrollen allein auf das, was ihr die überwachten Branchen erzählen. Das teilte am Montag das General Accounting Office (GAO) - der Rechnungshof des US-amerikanischen Kongresses - mit. Das GAO hatte untersucht, worauf die EPA ihre Behauptung stützt, dass eine Lockerung der US-Luftreinhalte-Regeln vom vergangenen Dezember den CO2-Ausstoss und die damit einhergehenden Gesundheitsrisiken reduziere.

Weil es keine umfassenden Daten gab, berief sich die EPA auf Anekdoten aus vier großen Industriezweigen, die vom Luftreinheitsgesetz am stärksten betroffen sind, hält der GAO-Bericht fest. Da jedoch die Informationen nur anekdotischen Charakter haben, repräsentieren die Befunde der EPA nicht zwangsläufig die Effekte, die bei anderen Industriezweigen aufgetreten sind.

Dessen ungeachtet will die EPA am Mittwoch der Öffentlichkeit eine weitere Änderung des Luftreinhaltungsgesetzes vorstellen. Sie soll die Bestimmungen zum CO2-Ausstoss für die dreckigsten Kohlekraftwerke und andere Energieunternehmen nochmals lockern. Das Vorhaben löste scharfe Kritik von Seiten zahlreicher Umweltschutzorganisationen und von einigen Staaten aus, da seine Folgen für die Luftqualität und die Gesundheit von Menschen inakzeptabel sei.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Wir streiken, bis ihr handelt

Schülerstreiks sind verboten, aber wirksam. Am Freitag werden Tausende Schüler in 48 deutschen Städten für Klimaschutz demonstrieren, statt zu lernen. Mit dabei: Jakob Blasel.

Kohle nur gegen Kohle

Die Kohleländer wollen Milliarden für den Ausstieg, doch die Kraftwerke sollen bis 2040 laufen. „Nur wer abschaltet, kriegt Geld“, fordert Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser.

Rekord ohne Sieger

2018 war ein entscheidendes Jahr: Die Auswirkungen der Erderhitzung waren aufgrund der Höchsttemperaturen in ganz Deutschland spürbar. Was bedeutet das für den Klimaschutz?