Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

US-Umweltschützer landen im Knast

Einen Tag vor Inkraftreten des Kyoto-Protokolls hat die US-Justiz Greenpeace-Aktivisten für ihren friedlichen Einsatz für den Klimaschutz verurteilt. Im US-Bundesstaat Pennsylvania wurden am Dienstag vier Frauen und zwei Männer zu Gefängnisstrafen zwischen vier und 30 Tagen verurteilt.

Die Greenpeacer hatten im Juni 2004 den Schornstein des Hatfield's Ferry-Kohlekraftwerkes erklommen. Damit protestierten sie sowohl gegen die Gesundheitsgefahren für die Menschen in Pennsylvania durch die Verschmutzung aus Kohlekraftwerken, als auch gegen den klimaschädlichen Energieplan der Bush-Regierung. Dieser setzt auf schmutzige Energieformen, statt auf saubere Alternativen wie Windkraft und Sonnenenergie.

Laut einer Studie aus dem Jahre 2004 kommen in Pennsylvania jährlich 1.825 Menschen aufgrund der Verschmutzungen aus Kohlekraftwerken vorzeitig zu Tode. Das sichert dem Staat im US-weiten Vergleich die traurige Spitzenposition. Allein für das Hatfield's Ferry-Kraftwerk nennt die Studie 237 Todesfälle im Jahr. Betrieben wird das Kraftwerk von der Allegheny Energy.

Schmutzige Energie wie sie in diesem Kraftwerk zum Einsatz kommt, vergiftet Kinder in Pennsylvania und dem ganzen Land. Deswegen bin ich stolz, dass ich an der Aktion teilgenommen habe, um Allegheny zu sagen, seinen Mist aufzuräumen, sagte noch vor der Urteilsverkündung Rennee Blanchard, eine der verurteilten Aktivistinnen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: 5 Gründe für eine VW Kampagne

Will VW seiner Klimaverantwortung gerecht werden, und vom Problem zu einem Teil der Lösung werden, muss der Konzern jetzt aufhören, weitere Verbrennungsmotoren zu entwickeln und zu verkaufen.

Mehr zum Thema

Zukunft wählen wir zusammen

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

Die Zeit ist jetzt

Um die Klimakatastrophe zu verhindern, müssen wir jetzt handeln. Das Wahljahr hat dabei eine besondere Bedeutung. Die gute Nachricht: Es bewegt sich etwas im Klima- und Umweltschutz.

VW: Von Wegen Klimaschutz!

Greenpeace-Aktive setzten ihren Protest gegen VWs klimaschädliche Konzernstrategie fort: In über 30 Städten beklebten sie an VW-Autohäusern Diesel und Benziner mit Warnhinweisen.