Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

US-Umweltpreis für Klimaschutztechnologie

Am Mittwoch hat die US-Umweltbehörde EnvPA den Klimaschutzpreises (Climate Protection Award) der an die Weltkonzerne Unilever, McDonald's und Coca-Cola vergeben. Begründet wurde das mit der Einführung von klima- und ozonschichtfreundlicher Kältetechnik.

Zwölf Jahre nach dem Start der Serienproduktion in Deutschland hat nun die von Greenpeace eingeführte Greenfreeze- Kältetechnik endlich in den USA Einzug gehalten. Darüber freuen wir uns sehr, sagt dazu Wolfgang Lohbeck, der für Greenpeace jahrelang das Projekt des ozonschicht- und klimafreundlichen Kühlschranks Greenfreeze betreut hat. Die beispielhaften Schritte von Unilever, McDonald's und Coca Cola sind ein bedeutender Beitrag im Kampf gegen die Klimaveränderung.

Seit den Olympischen Spielen in Sydney im Jahr 2000 hatten sich die drei Olympia-Sponsoren McDonald's, Unilever und Coca Cola - zunächst auf Druck von Greenpeace - zu einem schrittweisen Ausstieg aus FKW verpflichtet. Im Juni 2004 hatten die drei dann erstmals eine genaue Ausstiegsstrategie aus ihren insgesamt zwölf Millionen Kühl- und Gefriergeräten vorgestellt.

Die Auszeichnung der drei Firmen und damit der von Greenpeace eingeführten Kältetechnik ohne FCKW und FKW ist der vorläufige Höhepunkt einer Kampagne, die vor beinahe 20 Jahren zunächst gegen die fluorierten Chlorkohlenwasserstoffe (FCKW) und später gegen deren Nachfolger, die FKW begonnen hatte, freut sich Lohbeck.

Die frühere DDR- Firma dkk- Scharfenstein entwickelnte 1992 gemeinsam mit Greenpeace den ersten gänzlich FCKW- und FKW- freien Kühlschrank. Inzwischen hat sich diese Technik bei Haushaltskühlschränken weltweit als Standard etabliert. Bis heute wurden 140 Millionen Greenfreeze- Kühlschränke in Europa, Japan, China und Lateinamerika gebaut. Einzig die USA sperrten sich bisher nachdrücklich gegen die abschätzig genannte german technology.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: 5 Gründe für eine VW Kampagne

Will VW seiner Klimaverantwortung gerecht werden, und vom Problem zu einem Teil der Lösung werden, muss der Konzern jetzt aufhören, weitere Verbrennungsmotoren zu entwickeln und zu verkaufen.

Mehr zum Thema

VW: Von Wegen Klimaschutz!

Greenpeace-Aktive setzten ihren Protest gegen VWs klimaschädliche Konzernstrategie fort: In über 30 Städten beklebten sie an VW-Autohäusern Diesel und Benziner mit Warnhinweisen.

Besser ist nicht gut genug

Mit einer bunt angestrahlten Wasserwand fordern Greenpeace-Aktive in Berlin heute ihr Recht auf Zukunft ein. Die Klima-Pläne der Bundesregierung können ihnen das nicht garantieren.

Last Exit Klimaschutz

Die Bundesregierung muss ihr Klimaschutzgesetz nachbessern. Aber reicht, was an Vorschlägen im Raum steht? Greenpeace-Aktive fordern von der Bundeskanzlerin mehr.