Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Unerwartete Botschaft auf dem roten Teppich

Das EU-Gipfeltreffen in Brüssel ist eine der bestbewachten Konferenzen. Greenpeace-Aktivisten ist es dennoch gelungen, bis zum VIP-Eingang des Ministerrates zu gelangen - mit einem Fahrzeugkonvoi inmitten der offiziellen EU-Wagenkolonne. Dort hissten sie ihre Banner: EU: Rettet Kopenhagen.

  • /

In Brüssel sind heute die EU-Regierungschefs eingetroffen, um über das weitere Vorgehen auf dem Gipfel in Kopenhagen zu beraten. Mit drei Fahrzeugen hatten sich die Aktivisten in die Kolonne eingereiht. Vor dem Eingang sprangen sie aus ihren Wagen, um die Banner mit ihrer Forderung zu entrollen. In Kopenhagen ist Halbzeit. Seit einer Woche verhandeln die Delegationen der Länder, eine Woche bleibt ihnen noch, um ein zukunftsfähiges Klimaabkommen zu beschließen.

Greenpeace-Klimaexperte Joris den Blanken kritisierte, dass die EU ihre Vorreiterrolle im Klimaschutz aufgebe, doch noch können die EU-Staatschefs die Initiative zurückgewinnen. Sie müssen aufhören zu blockieren, müssen ihre Ziele hochschrauben und mit dem Stand der Wissenschaft in Einklang bringen.

Derzeit will die EU ihren Treibhausgasausstoß bis 2020 um 20 Prozent gegenüber 1990 senken. Dieses Ziel, sagt den Blanken, müsse sie auf 30 Prozent aufstocken. Ein solcher Schritt könne in Kopenhagen das Zünglein an der Waage sein, das die Verhandlungen in die richtige Richtung lenke.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.