Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

UN Klimakonferenz in Montreal - Greenpeace dabei

Die diesjährige Klimakonferenz vom 28. November bis 9. Dezember in Montreal ist die erste nach Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls. Diesmal geht es vor allem um die Frage, wie soll es nach der ersten Verpflichtungsperiode 2012 weitergehen. Zu der Konferenz werden Staats- und Regierungschefs aus über 150 Ländern der Welt erwartet.

  • /

Kyoto-Verweigerer wie die USA und eine steigende Anzahl an Sympathisanten rüsten schon länger zum Kampf gegen das Kyoto-Protokoll. Sie behaupten, dass die Klimaschutzziele zu hoch gesteckt seien und deshalb durch Technologie-Initiativen ersetzt werden sollten. Dabei warnen Wissenschaftler davor, dass die Kyoto-Ziele nicht weit genug gingen, um den Klimawandel noch aufzuhalten. Noch mehr und extremere Unwetter als die Wirbelstürme in diesem Jahr wären die Folge.

Greenpeace ist auf der Konferenz dabei, um diesen Diskussionsprozess zu begleiten und der Forderung nach mehr Klimaschutz Ausdruck zu verleihen. Innerhalb der Delegation von Greenpeace International sind aus Deutschland auch Klimaexpertin Gabriela von Goerne sowie zwei Jugendliche von SolarGeneration vor Ort.

Um die Problematik hier in Deutschland zu verdeutlichen, finden Sie unter der Bild- bzw. Videoansicht entsprechendes Material. Klicken Sie unter der Überschrift einfach auf den gewünschten grünen Reiter (Bild oder Video) und verschaffen Sie sich einen Eindruck.

Folgende Videos finden Sie unter der Videoansicht:

  • Luftbilder Braunkohlekraftwerke Neurath und Frimmerdorf, Tagebau Garzweiler
  • Braunkohlekraftwerke Neurath und Frimmerdorf
  • Interview Karsten Smid, Klima-Experte bei Greenpeace (nur als Downlaod)

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Mehr zum Thema

Teilerfolg in der Klimaklage

Verwaltungsgericht weist die Greenpeace-Klimaklage ab, hält aber Klimaklagen grundsätzlich für zulässig. Klägerinnen und Kläger werten das Urteil als Teilerfolg.

„Für das Klima ein Desaster“

Auch das Klimaziel 2030 wird verfehlt, die Lücke von 2020 erst 2025 geschlossen – die Studie des DIW birgt schlimme Zahlen. Greenpeace verklagt die Klimapolitik der Regierung.  

Kein Geschäft mit Verbrechern

Der Regenwald steht in Flammen. Trotzdem will Deutschland seine Geschäfte mit Brasilien ausbauen. Zum Treffen mit Umweltminister Salles fordert Greenpeace: Mercosur aussetzen!