Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

UN Klimakonferenz in Montreal - Greenpeace dabei

Die diesjährige Klimakonferenz vom 28. November bis 9. Dezember in Montreal ist die erste nach Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls. Diesmal geht es vor allem um die Frage, wie soll es nach der ersten Verpflichtungsperiode 2012 weitergehen. Zu der Konferenz werden Staats- und Regierungschefs aus über 150 Ländern der Welt erwartet.

  • /

Kyoto-Verweigerer wie die USA und eine steigende Anzahl an Sympathisanten rüsten schon länger zum Kampf gegen das Kyoto-Protokoll. Sie behaupten, dass die Klimaschutzziele zu hoch gesteckt seien und deshalb durch Technologie-Initiativen ersetzt werden sollten. Dabei warnen Wissenschaftler davor, dass die Kyoto-Ziele nicht weit genug gingen, um den Klimawandel noch aufzuhalten. Noch mehr und extremere Unwetter als die Wirbelstürme in diesem Jahr wären die Folge.

Greenpeace ist auf der Konferenz dabei, um diesen Diskussionsprozess zu begleiten und der Forderung nach mehr Klimaschutz Ausdruck zu verleihen. Innerhalb der Delegation von Greenpeace International sind aus Deutschland auch Klimaexpertin Gabriela von Goerne sowie zwei Jugendliche von SolarGeneration vor Ort.

Um die Problematik hier in Deutschland zu verdeutlichen, finden Sie unter der Bild- bzw. Videoansicht entsprechendes Material. Klicken Sie unter der Überschrift einfach auf den gewünschten grünen Reiter (Bild oder Video) und verschaffen Sie sich einen Eindruck.

Folgende Videos finden Sie unter der Videoansicht:

  • Luftbilder Braunkohlekraftwerke Neurath und Frimmerdorf, Tagebau Garzweiler
  • Braunkohlekraftwerke Neurath und Frimmerdorf
  • Interview Karsten Smid, Klima-Experte bei Greenpeace (nur als Downlaod)

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.