Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Twittern für mehr Klimaschutz

Es ist fünf vor zwölf, deshalb findet am Samstag der Aktionstag für den Klimaschutz statt. In über 80 Städten werden Ehrenamtliche von Greenpeace persönliche Klimaschutz-Appelle von Bürgern sammeln und über den Dienst Twitter verschicken. Die Appelle erscheinen auf dem Pariser Platz in Berlin auf einer Twitterwall, die auf einer großen Leinwand der Öffentlichkeit präsentiert wird. Jeder kann sich an der Aktion beteiligen. Zeigen wir der Bundesregierung gemeinsam, wie sehr uns der Schutz unseres Klimas am Herzen liegt.

  • /

Mit den 140 Zeichen einer Twitter-Nachricht kann man seine Forderungen an die Politik auf den Punkt bringen: Frau Merkel, retten Sie das Klima! Setzen Sie sich für konkrete Ziele in Kopenhagen ein; der CO2-Ausstoß muss bis 2050 auf Null!, sagt Julian Jaedicke aus der Greenpeace-Gruppe Marburg.

Der Klima-Aktionstag zwei Tage vor Beginn der Weltklimakonferenz in Kopenhagen wird die erste große Aktion, die über die Kampagnen-Community Greenaction initiiert und auf die Straße gebracht wird. Bundesweit werden nicht nur über 800 Ehrenamtliche von Greenpeace im Alter von 10 bis 75 Jahren für mehr Engagement im internationalen Klimaschutz demonstrieren. Es werden sich auch viele andere Menschen beteiligen.

Kurz vor Kopenhagen muss Merkel endlich eine Führungsrolle einnehmen und die EU auf Klimaschutzkurs bringen, sagt Greenpeace-Klimaexpertin Anike Peters. Bislang ist die EU zu einer CO2-Reduktion von 20 Prozent bereit - im Vergleich zu 1990. Um den fortschreitenden Klimawandel zu stoppen, müssen die Industrieländer jedoch nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft ihre Emissionen bis 2020 um mindestens 40 Prozent reduzieren.

Neben der Twitterwall gibt es am Internationalen Tag des Ehrenamtes noch eine Mahnwache. Berliner Greenpeace-Aktivisten protestieren damit bis zum Start der UN-Konferenz am kommenden Montag auf dem Pariser Platz. Eine etwa vier Meter hohe Eisbär-Skulptur aus Eis mahnt vor den Folgen der globalen Erderwärmung und zeigt auf, wie wichtig die Klimakonferenz in Kopenhagen ist.

Die Greenpeacer fordern, dass die Industrienationen - als Hauptverursacher des Klimawandels - zur Unterstützung von Klimaschutzmaßnahmen in Entwicklungsländern jährlich 110 Milliarden Euro investieren. Davon muss Angela Merkel davon sieben Milliarden Euro bereitstellen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.