Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tempo 120 auf Bremer Autobahnen

Das kleinste deutsche Bundesland macht den Aufschlag: Auf den Autobahnen der Hansestadt Bremen gilt ab sofort ein generelles Tempolimit von 120 Stundenkilometern. Die neue Regelung betrifft vor allem Streckenabschnitte der A1 und der A27.

  • /

Bremen stellt das Signal auf Klimaschutz. Mit diesem längst überfälligen Schritt übernimmt das erste Bundesland konsequent seine Verantwortung bei der Verminderung von Kohlendioxid im Verkehrsbereich, kommentiert Greenpeace-Verkehrsexperte Wolfgang Lohbeck.

Am 16. April findet die Konferenz der Länderverkehrsminister statt. Mit seiner Entscheidung sendet Bremens Verkehrssenator Reinhard Loske seinen Kollegen eine deutliche Aufforderung, sich gegen die Blockadehaltung der Bundesregierung beim Tempolimit zu stellen, sagt Lohbeck.

Er fordert die Verkehrsminister der Länder auf, dem Beispiel Bremens zu folgen. Keine andere Maßnahme trägt so schnell und so günstig so viel zur Verringerung des Kohlendioxidausstoßes bei wie ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern. Die Einführung wäre auch wichtig für mehr Sicherheit auf unseren Straßen und mehr Vernunft im Umgang mit Mobilität.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Mehr zum Thema

Frischer Wind für Windkraft

Der Windkraft-Ausbau stockt, obwohl Windenergie für die Energiewende zentral wichtig ist. Rechtsgutachten fordert, Windkraft per Gesetz ein „öffentliches Interesse“ einzuräumen.

Zwei Räder gegen ein Virus

Bus und Bahn sind oft leer zur Zeit. Sie sind die Verlierer des neuen Corona-Verkehrs. Das Fahrrad kann zum großen Gewinner werden – wenn Städte jetzt schnell reagieren.

Neuer Druck aus Finnland

Uniper hält unbeirrt daran fest, das Kohlekraftwerk Datteln 4 in Betrieb zu nehmen. Für den finnischen Mutterkonzern Fortum gelten jetzt allerdings neue, strenge Klimaschutzvorgaben.