Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tempo 120 auf Bremer Autobahnen

Das kleinste deutsche Bundesland macht den Aufschlag: Auf den Autobahnen der Hansestadt Bremen gilt ab sofort ein generelles Tempolimit von 120 Stundenkilometern. Die neue Regelung betrifft vor allem Streckenabschnitte der A1 und der A27.

  • /

Bremen stellt das Signal auf Klimaschutz. Mit diesem längst überfälligen Schritt übernimmt das erste Bundesland konsequent seine Verantwortung bei der Verminderung von Kohlendioxid im Verkehrsbereich, kommentiert Greenpeace-Verkehrsexperte Wolfgang Lohbeck.

Am 16. April findet die Konferenz der Länderverkehrsminister statt. Mit seiner Entscheidung sendet Bremens Verkehrssenator Reinhard Loske seinen Kollegen eine deutliche Aufforderung, sich gegen die Blockadehaltung der Bundesregierung beim Tempolimit zu stellen, sagt Lohbeck.

Er fordert die Verkehrsminister der Länder auf, dem Beispiel Bremens zu folgen. Keine andere Maßnahme trägt so schnell und so günstig so viel zur Verringerung des Kohlendioxidausstoßes bei wie ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern. Die Einführung wäre auch wichtig für mehr Sicherheit auf unseren Straßen und mehr Vernunft im Umgang mit Mobilität.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Urwaldschutz - geht doch!

Russland stellt einen der letzten Urwälder Europas unter Schutz. Ein Erfolg, für den Greenpeace-Russland jahrzehntelang gekämpft hat.

Kein Geschäft mit Verbrechern

Der Regenwald steht in Flammen. Trotzdem will Deutschland seine Geschäfte mit Brasilien ausbauen. Zum Treffen mit Umweltminister Salles fordert Greenpeace: Mercosur aussetzen!

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.