Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tempo 120 auf Bremer Autobahnen

Das kleinste deutsche Bundesland macht den Aufschlag: Auf den Autobahnen der Hansestadt Bremen gilt ab sofort ein generelles Tempolimit von 120 Stundenkilometern. Die neue Regelung betrifft vor allem Streckenabschnitte der A1 und der A27.

  • /

Bremen stellt das Signal auf Klimaschutz. Mit diesem längst überfälligen Schritt übernimmt das erste Bundesland konsequent seine Verantwortung bei der Verminderung von Kohlendioxid im Verkehrsbereich, kommentiert Greenpeace-Verkehrsexperte Wolfgang Lohbeck.

Am 16. April findet die Konferenz der Länderverkehrsminister statt. Mit seiner Entscheidung sendet Bremens Verkehrssenator Reinhard Loske seinen Kollegen eine deutliche Aufforderung, sich gegen die Blockadehaltung der Bundesregierung beim Tempolimit zu stellen, sagt Lohbeck.

Er fordert die Verkehrsminister der Länder auf, dem Beispiel Bremens zu folgen. Keine andere Maßnahme trägt so schnell und so günstig so viel zur Verringerung des Kohlendioxidausstoßes bei wie ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern. Die Einführung wäre auch wichtig für mehr Sicherheit auf unseren Straßen und mehr Vernunft im Umgang mit Mobilität.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Mehr zum Thema

Das Netz der Windkraftgegner

Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner – oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine  Greenpeace Recherche.

Make Klimaschutz Great Again

Joe Biden ist fast im Amt. Kommt nun die Wende im Klimaschutz? Hält der neue US-Präsident, was er verspricht? Interview mit Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace.

Für mein Recht auf Zukunft

Neun ganz unterschiedliche junge Menschen finden: Das Klimaschutzgesetz der Bundesregierung gefährdet ihre Grundrechte. Deshalb reichen sie Klage beim Bundesverfassungsgericht ein.