Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tempo 120 auf Bremer Autobahnen

Das kleinste deutsche Bundesland macht den Aufschlag: Auf den Autobahnen der Hansestadt Bremen gilt ab sofort ein generelles Tempolimit von 120 Stundenkilometern. Die neue Regelung betrifft vor allem Streckenabschnitte der A1 und der A27.

  • /

Bremen stellt das Signal auf Klimaschutz. Mit diesem längst überfälligen Schritt übernimmt das erste Bundesland konsequent seine Verantwortung bei der Verminderung von Kohlendioxid im Verkehrsbereich, kommentiert Greenpeace-Verkehrsexperte Wolfgang Lohbeck.

Am 16. April findet die Konferenz der Länderverkehrsminister statt. Mit seiner Entscheidung sendet Bremens Verkehrssenator Reinhard Loske seinen Kollegen eine deutliche Aufforderung, sich gegen die Blockadehaltung der Bundesregierung beim Tempolimit zu stellen, sagt Lohbeck.

Er fordert die Verkehrsminister der Länder auf, dem Beispiel Bremens zu folgen. Keine andere Maßnahme trägt so schnell und so günstig so viel zur Verringerung des Kohlendioxidausstoßes bei wie ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern. Die Einführung wäre auch wichtig für mehr Sicherheit auf unseren Straßen und mehr Vernunft im Umgang mit Mobilität.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

The Price of Hesitation

How the Climate Crisis threatens Price Stability and what the ECB must do about ist.

Mehr zum Thema

Klimakrise gefährdet Preise

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

Informelle Treffen

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt. 

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden.