Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Taten statt Warten beim Klimaschutz!

Eine riesige Arche haben Greenpeace-Aktivisten am Montag ins Zentrum von Brüssel gebracht. Damit wollen sie die Regierungen weltweit und die Öffentlichkeit aufrufen, endlich für den Klimaschutz aktiv zu werden, solange dafür noch Zeit ist. Hintergrund der Aktion: In der belgischen Hauptstadt treffen sich seit Montag rund 2.000 Wissenschaftler, um dem Entwurf des zweiten Teils des Klimaberichts der Vereinten Nationen seine endgültige Form zu geben. Dieser Berichtsteil des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) beschreibt die drohenden Folgen des Klimawandels für die einzelnen Gebiete der Erde.

  • /

Jeder IPCC-Report konstatiert ein größeres Risiko. Der letzte Bericht von 2001 sprach davon, dass sich möglicherweise Hunderte von Millionen Menschen in Todesgefahr wegen des Klimawandels befinden. Diese Woche werden wir neue Zahlen und ein neues Ausmaß präsentiert bekommen, aber an den grundlegenden Fakten ändert sich ja nichts. Je heißer es wird, desto größer die katastrophalen Folgen, sagt Stephanie Tunmore, Klima- und Energieexpertin von Greenpeace.

Und Tunmore warnt: Während unser Wissen und die Gewissheit über die Klimakatastrophe wächst, gibt es eigentlich keine Entschuldigungen mehr für ein Nichtstun. Wir wissen, was geschehen wird. Wir wissen, warum es geschieht und wir wissen, was wir dagegen tun müssen.

Das zeigt auch der neue Greenpeace-Bericht Energy [R]evolution: Er ist eine detaillierte Anleitung, was weltweit zu tun ist, um bis 2050 global 50 Prozent an CO2 einzusparen - bei steigendem Energieverbrauch und Wirtschaftswachstum. Auch für Deutschland hat Greenpeace einen Wegweiser aus der drohenden Klimakatastrophe entwickelt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.