Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Startsignal für SolarChill

In Entwicklungsländern sterben tausende Menschen, weil lebensnotwendige Medikamente und Impfstoffe nicht ausreichend gekühlt werden können und verderben. SolarChill kann daran etwas ändern. Der Greenpeace-Kühlschrank kühlt allein mit Sonnenenergie, ist unabhängig vom Stromnetz und dazu sehr umweltfreundlich. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat "SolarChill"> nach genauer Prüfung jetzt für den weltweiten Einsatz in Krisengebieten zugelassen.

  • /

In vielen Entwicklungsländern bestimmen Armut, eine schlecht entwickelte Infrastruktur und mangelnde Hygiene den Alltag der Menschen. Krankheiten breiten sich rasant aus, Medikamente sind Mangelware. Oft liegen diese Länder in tropischen Regionen, wo große Wärme und Luftfeuchtigkeit das Verderben von Lebensmitteln und Medikamenten noch beschleunigen. Für Kühlgeräte fehlt das Geld und häufig auch ein Stromanschluss.

Derzeit verderben in großen Teilen der Welt jedes Jahr Impfstoffe im Wert von vielen Millionen Euro. Die Folge: Immer wieder sterben Menschen nur deshalb, weil es für die rettenden Medikamente keine Kühlung gibt. Um diesen unhaltbaren Zustand zu ändern, haben sich 1998 Greenpeace, Experten der Vereinten Nationen und dänische Kältetechniker zusammengetan, um "SolarChill" zu entwickeln.

Der solarbetriebene Kühlschrank soll gleichzeitig Menschen Zugang zu gekühlten Impfstoffen und Medikamenten bieten, gas- und batteriebetriebene Geräte ersetzen und die Umwelt schützen. "SolarChill" kommt ohne die klimaschädlichen Substanzen FCKW und FKW aus. Er braucht nichts als Sonnenstrahlen, stößt kein CO2 aus und verbraucht keine begrenzt vorhandenen Ressourcen. Für Regionen, die komplett vom Stromnetz abgeschnitten sind, kann der "SolarChill" so zum wichtigen Baustein des Fortschritts werden.

"Der Kühlschrank beweist ein weiteres Mal, dass umweltfreundliche Technik und ökonomische Entwicklungen sich nicht ausschließen, sondern sich auch gegenseitig unterstützten können", sagt Wolfgang Lohbeck, Sprecher von Greenpeace. "Die Zulassung ist ein Meilenstein. Eine umweltfreundliche Lösung, die hilft Menschenleben zu retten, tritt nun ihren Siegeszug an."

Die Weltbank wird nun, nach der Zulassung, die bewilligten Gelder zur Produktion des Kühlschranks freigeben. Zweieinhalb Millionen US-Dollar werden dadurch in die Weiterentwicklung und Verbreitung von "SolarChill" in Entwicklungsländern investiert. "Die Zulassung von SolarChill war erst der Anfang. Projekte in aller Welt werden helfen, tausende Menschenleben zu retten", erklärt Lohbeck.

Bereits 1993 hatte Greenpeace mit "Greenfreeze" einen großen Erfolg auf den Markt. 400 Millionen Mal wurde er weltweit verkauft und hat dem Klima damit bisher eine Belastung von rund vierhundert Millionen Tonnen CO2 erspart.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.