Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

SolarChill: Kühlung durch Sonne

Am Mittwoch erlebte der SolarChill seinen Durchbruch. Der SolarChill ist der erste Kühlschrank der Welt, der vollständig ohne externe Stromzufuhr auskommt. Der glückliche erste Besitzer dieser klimaschützenden Kältetechnik ist der indische Präsident Dr. A.P.J. Abdul Karam.

  • /

Der SolarChill ist entwickelt worden, um die Lagerung von Medikamenten und Impfstoffen in den heißen und armen Regionen dieser Welt zu verbessern. Denn hier gab es durch Kühlungstörungen regelmäßig Verluste von mehreren Millionen Euro. Durch die Nutzung der Sonnenenergie ist die Kühlung nicht mehr vom unzuverlässigen Stromnetz abhängig. Und es wird ein Höchstmaß an Umweltfreundlichkeit garantiert, indem die Energie statt in giftigen Batterien in Eis gespeichert wird.

SolarChill beweist ein weiteres Mal, dass technische Innovation und Umweltverträglichkeit keine Gegensätze sind, sondern sich gegenseitig bedingen, sagt Wolfgang Lohbeck, SolarChill-Experte von Greenpeace.

Sieben Jahre dauerte die Entwicklungsarbeit am SolarChill. Ein zweiter Typ, der auch in normalen Haushalten eingesetzt werden kann, befindet sich in der Testphase. Abgesehen von Greenpeace beteiligten sich sechs weitere internationale Organisationen und zwei industrielle Partner am Bau des Nachfolgers des Greenfreeze-Kühlschranks. Dieses Greenpeace-Modell ging in den 90ern in die Kühlschrankgeschichte ein: als erster Kühlschrank, der vollständig ohne FCKW und FKW auskam.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: 5 Gründe für eine VW Kampagne

Will VW seiner Klimaverantwortung gerecht werden, und vom Problem zu einem Teil der Lösung werden, muss der Konzern jetzt aufhören, weitere Verbrennungsmotoren zu entwickeln und zu verkaufen.

Mehr zum Thema

VW: Von Wegen Klimaschutz!

Greenpeace-Aktive setzten ihren Protest gegen VWs klimaschädliche Konzernstrategie fort: In über 30 Städten beklebten sie an VW-Autohäusern Diesel und Benziner mit Warnhinweisen.

Besser ist nicht gut genug

Mit einer bunt angestrahlten Wasserwand fordern Greenpeace-Aktive in Berlin heute ihr Recht auf Zukunft ein. Die Klima-Pläne der Bundesregierung können ihnen das nicht garantieren.

Last Exit Klimaschutz

Die Bundesregierung muss ihr Klimaschutzgesetz nachbessern. Aber reicht, was an Vorschlägen im Raum steht? Greenpeace-Aktive fordern von der Bundeskanzlerin mehr.