Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

SmILE auf dem Kirchentag in Köln

Vom 6. bis 10. Juni findet auf dem Kölner Messegelände der 31. Evangelische Kirchentag statt. Er steht, wie schon 2005 in Hannover, ganz im Zeichen des Klimaschutzes und der nachhaltigen Energieversorgung. Auch Greenpeace wird wieder vertreten sein. Auf der Messe im Markt (Halle 10, Stand B 20) informieren wir über das Klimaproblem und mögliche Lösungen. Schwerpunkt: das Greenpeace-Auto SmILE.

  • /

Der SmILE beweist seit zehn Jahren, dass ein halbierter Benzinverbrauch sofort und serienmäßig möglich ist. Das SmILE-Prinzip ist zum normalen Preis in jeder Klasse umzusetzen - ohne Einbußen bei Leistung und Sicherheit. Die Autoindustrie hat die Verbraucher um sparsame Mobilität betrogen. Jeder Autobesitzer, jede Autobesitzerin hätte seit über 10 Jahren bis zu 50 Prozent Benzin und somit Kosten und CO2-Emissionen einsparen können.

Jeder einzelne Verbraucher kann daran etwas ändern: Bitte unterzeichnen Sie die Kaufabsichtserklärung. Sie erklären damit, in Zukunft nur noch ein sparsames Auto kaufen zu wollen. Wenn viele mitmachen, wird ausreichend großer Druck auf die Autoindustrie aufgebaut.

Der Kirchentag 2007 findet parallel zum G8-Gipfel in Heiligendamm statt. Für die Organisatoren des Kirchentages stellt das kein Problem dar, sondern eher eine Chance. Der Kirchentag soll ein Forum werden, von dem wichtige Anstöße für den G8-Gipfel ausgehen. Verschiedene Projekte des Kirchentages werden sich auf G8 beziehen und unter dem Motto The Power of Dignity (Die Kraft der Würde) stehen.

Unterstützen Sie uns, indem Sie uns auf dem Kirchentag besuchen und die Kaufabsichtserklärung unterschreiben. Sie finden uns in Halle 10, Stand B 20.

Öffnungszeiten Messe im Markt:
7. und 8. Juni: 10 bis 19 Uhr
9. Juni: 10 bis 17 Uhr

Weiterführende Publikationen zum Thema

The Price of Hesitation

How the Climate Crisis threatens Price Stability and what the ECB must do about ist.

Mehr zum Thema

Klimakrise gefährdet Preise

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

Informelle Treffen

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt. 

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden.