Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schröder schwächt deutsche Vorreiterrolle

Die Staatschefs der EU haben den Klimagipfel in Brüssel für ein Signal genutzt: Die Klimaerwärmung soll unter zwei Grad Celsius gegenüber vorindustrieller Zeit gehalten werden. Bis 2020 sollen die Industrieländer ihre Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 um 30 Prozent reduzieren.

Mahi Sideridou von Greenpeace nannte das Ergebnis einen guten ersten Schritt und eine Grundsatzentscheidung zum Schutz von Menschen, Natur und Ökonomie. Die Politiker hätten auf die Wissenschaft gehört.

Große Enttäuschung allerdings hinterlässt das Auftreten der bisherigen Klima-Champions Deutschland und Österreich. Sie blockierten erfolgreich das Festsetzen längerfristiger Klimaschutzziele bis 2050. Die Erkenntnis, dass bis 2050 erhebliche weitere Reduzierungen folgen müssen, konnten die beiden Kanzler Schröder und Schüssel allerdings nicht verhindern. Noch ist dieser Kampf also nicht verloren.

Die EU muss das Ergebnis des Klimagipfels als Auftrag betrachten, jetzt die nächsten strategischen Schritte für den Klimaschutz nach 2012 festzulegen. Das Ziel einer 30-prozentigen Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis 2020 muss rechtlich verbindlich festgesetzt werden, so Sideridou. Bis 2050 müssen die Emissionen um mindestens 80 Prozent gegenüber 1990 verringert werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Urwaldschutz - geht doch!

Russland stellt einen der letzten Urwälder Europas unter Schutz. Ein Erfolg, für den Greenpeace-Russland jahrzehntelang gekämpft hat.

Kein Geschäft mit Verbrechern

Der Regenwald steht in Flammen. Trotzdem will Deutschland seine Geschäfte mit Brasilien ausbauen. Zum Treffen mit Umweltminister Salles fordert Greenpeace: Mercosur aussetzen!

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.