Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Save the World Awards: Klima-Preis für Greenpeace

Ein exklusiver Ort für eine ganz besondere Auszeichnung: Im AKW Zwentendorf werden heute die Save the World Awards verliehen. Die zwölf Preise gehen an Menschen und Organisationen, die sich für den Schutz der Erde einsetzen. Greenpeace-Sprecher Thomas Henningsen wird stellvertretend für die Organisation den Klima-Award entgegennehmen.

  • /

Wie? Eine Auszeichung, die den Einsatz zur Erhaltung der Welt würdigt, wird in einem Atomkraftwerk (AKW) ausgetragen? Exakt. Das AKW Zwentendorf ist nämlich ein ganz besonderer Ort. Vor fast 31 Jahren, im November 1978 bekundeten die Menschen in Österreich, was sie wollen. Besser gesagt, was sie nicht wollen: In einer Volkabstimmung wurde das AKW Zwentendorf abgelehnt.

Zu diesem Zeitpunkt war das Kernkraftwerk schon komplett fertiggestellt. Doch es kam noch viel besser. Die Anlage war über Jahre gut gepflegt worden, das heißt alle Stromverteileranlagen und -leitungen sind in Schuss und betriebsbereit. So wird im AKW Zwentendorf heute Strom erzeugt. Aber ganz anders als ursprünglich geplant. Im Juni 2009 ging am ehemaligen AKW-Standort eine Photovoltaikanlage ans Netz. Ein Paradebeispiel dafür, wie Erneuerbare Energien Atomstrom ersetzen können.

Klima-Award für Green IT und Greenfreeze

Zurück zum Award. Greenpeace bekommt den Preis für ihre Klimaarbeit verliehen. So zum Beispiel für die Entwicklung der Greenfreeze-Technik und für die Studien zu Green IT.

Die Greenfreeze-Technologie hilft, Ozonschicht und Klima vor gefährlichen Gasen aus Kühlgeräten zu bewahren. Das heißt, in Greenfreeze-Kühlgeräten wird auf FCKW und FKW sowie auf chlorierte und fluorierte Substanzen verzichtet. Gleichzeitig zeichnen sich diese Geräte durch ihren niedrigen Energieverbrauch aus.

Die Studie zu Green IT hat Greenpeace 2008 auf der CeBIT präsentiert. Darin wird erklärt, dass grüne IT schon heute möglich ist, die Hersteller vorhandene Innovationen aber konsequenter nutzen müssen. Es geht dabei beispielsweise um den Verzicht auf gefährliche Chemikalien genau wie die Wiederverwertbarkeit von Geräten. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen entstehen jährlich bis zu 50 Millionen Tonnen Elektroschrott. Ein Großteil wird nicht recycelt. Das alles kostet Ressourcen, die auf unserem Planeten nicht unendlich vorhanden sind.

Prominenter Klimawandel

Bei den Save the World Awards verliehen wird viel Prominenz vertreten sein. Die Verantstaltung steht unter dem Motto Heal the World und soll ein Tribut an Michael Jackson werden. Dieser wird posthum für sein soziales und humanitäres Engagement geehrt, andere Preisträger sind beispielsweise Ex-Leichtathletikstar Carl Lewis und Karlheinz Böhm. Hollywood-Star Andie MacDowell wird durch das Programm der Gala geleiten.

Was sie erzählen, können Sie wahrscheinlich am Samstag in der Presse lesen. Die Botschaft von Thomas Henningsen hingegen verraten wir Ihnen schon heute:

Der Klimawandel ist die wohl bei weitem gefährlichste Bedrohung, der die Menschheit gegenübersteht. Wenn wir jetzt nicht rasch handeln, werden Milliarden von Menschen um Lebensraum und Trinkwasser kämpfen müssen und schon das allein wird die Welt ins Chaos stürzen. Es ist Zeit zu handeln. Und zwar jetzt sofort.

Publikationen

Über zehn Jahre Greenfreeze - ein weltweiter Erfolg

FCKW schädigen die Ozonschicht; FKW heizen das Klima auf. Aus diesem Grund entwickelte Greenpeace mit Wissenschaftlern zusammen den Kühlschrank Greenfreeze mit natürlichen Kältemitteln wie Propan und Butan.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Geht’s so? Geht so…

Am Ende des UN-Klimagipfels steht ein Regelbuch, wie Länder das Klima wirksam schützen. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser war in Kattowitz dabei und bewertet das Ergebnis.

Standpauke in zwei Städten

Deutschland will Klimaschutz, schiebt die naheliegende Lösung aber auf die lange Bank. In Berlin und Köln und fordern heute darum Zehntausende: Macht endlich Schluss mit Kohle!

Es geht immer um alles

Pellworm spürt die Auswirkungen des Klimawandels. Die Backsens klagen darum mit Greenpeace und zwei weiteren Familien gegen die Bundesregierung: für das Recht auf Klimaschutz.