Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Sag uns, was du forderst - wir nehmen es mit nach Bali!

Zwischen dem 3. und 14. Dezember 2007 wird es ernst - Politiker aus der ganzen Welt treffen sich zur UN-Klimaschutzkonferenz auf Bali, um die Zukunft unserer Erde zu verhandeln. Wenn auch du dem Klimaschutz eine Stimme geben willst, schreib eine kurze, persönliche Botschaft und steck sie der SolarGeneration ins Gepäck. Wir nehmen sie mit.

  • /

Eine internationale Delegation des Greenpeace-Jugendprojektes will den Politikern auf Bali eure Forderungen nach wirksamen Klimaschutzmaßnahmen überbringen. Denn was wir brauchen, ist ein echter Aktionsplan um die Klimakrise zu bewältigen - deshalb ist dieser Klimagipfel von entscheidender Bedeutung! Für Deutschland ist Jeani Lück, 21, aus Krefeld als Vertreterin der SolarGeneration auf dem Weltklimagipfel dabei.

Am besten ist es natürlich, auf Englisch zu schreiben. Euer Englisch muss dafür nicht perfekt sein! Schreibt einfach so wie ihr könnt. Und wenn ihr findet, dass es wirklich gar nicht geht, dann schickt eure Botschaft einfach auf Deutsch.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Vorfahrt für Klima- und Naturschutz

Klima- und Naturschutz sind die zentralen Herausforderungen der neuen Legislaturperiode. Die überfälligen Antworten auf die drängenden ökologischen Fragen muss die neue Koalition gleich für mehrere Politikfelder liefern - die Forderungen von Greenpeace an die kommenden Bundesregierung

The Price of Hesitation

How the Climate Crisis threatens Price Stability and what the ECB must do about ist.

Mehr zum Thema

Vor der Jahrhundertaufgabe

Nie gab es bei Klima- und Artenschutz so viel zu tun. Aktivist:innen erinnern die Verhandelnden der Ampelkoalition an ihre historische Verantwortung.

Klimakrise gefährdet Preise

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

Informelle Treffen

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.