Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ratifiziert Russland das Kyoto-Protokoll?

Russland wird das Kyoto-Protokoll in seiner jetzigen Form nicht unterzeichnen. Das behauptet zumindest Andrej Illarionow, Wirtschaftsberater des russischen Präsidenten. Denn das würde zu einer Erhöhung der Gaspreise führen und damit die Konkurrenzfähigkeit der russischen Wirtschaft herabsetzen. Russland könne nicht so weit gehen, das Tempo des eigenen Wirtschaftswachstums zu beschränken.

Offensichtlich gibt es in Russland zwei gegensätzliche Interessen: Gasfirmen wie Gazprom sind überzeugt, dass eine Ratifikation des Kyoto-Protokolls Russland erhebliche Einnahmen bescheren kann. Die russische und die US-Ölindustrie hingegen haben Verluste zu befürchten. Sie setzen alles daran, Putin gegen das Kyoto-Protokoll einzunehmen: Die US-Ölkonzerne, die seinerzeit Präsident Bush von einer Ratifizierung abhielten, versuchen nun auch die Zustimmung Moskaus zu verhindern, sagt Natalja Oliferenko, Klima-Expertin bei Greenpeace.

Eine endgültige Entscheidung steht noch aus. Auch wenn Illarionow schon öfter angekündigt hat, dass Russland das Kyoto-Protokoll nicht ratifizieren werde, setzen Umweltschutzorganisationen weltweit auf den russischen Präsidenten: Präsident Putin hat in den vergangenen Monaten mehrmals angekündigt, Russland werde ratifizieren, sagt Steven Guilbeault, Klima-Experte bei Greenpeace.

Lesen Sie unser Factsheet:

UN-Konferenz COP IX: Klimaschutz am Wendepunkt? (PDF).

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Mit Vollgas in die Katastrophe

Greenpeace-Report zeigt: Autokonzerne ignorieren die Klimakrise. Sie verursachen mehr Treibhausgase als die EU; der Trend zu großen, klimaschädlichen Autos ist ungebrochen.

Eiscreme ohne Urwaldzerstörung

Hinter vielen Alltagsprodukten stecken Kinderarbeit, Ausbeutung oder gerodete Wälder. Damit muss Schluss sein, fordert Greenpeace als Teil der Initiative Lieferkettengesetz.

Mit dem SUV in die Klimakrise

Greenpeace-Aktivistinnen protestieren an einem Transportschiff gegen den Import von SUVs. Denn diese gefährden Menschen und Klima – so das Ergebnis einer Greenpeace-Recherche.