Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Putins Geburtstagsgeschenk

Greenpeace-Aktivisten in 19 Ländern auf vier Kontinenten haben dem russischen Präsidenten Vladimir Putin zu seinem 51. Geburtstag eine Torte und einen Stift geschenkt. Die Aktivisten überreichten die Geburtstagsgeschenke in ihrem jeweiligen Land den Mitarbeitern der russischen Botschaft. Mit der Forderung Kyoto-Protokoll - Jetzt unterschreiben! erinnerte Greenpeace Putin daran, endlich das Kyoto-Protokoll zu ratifizieren.

Im Sommer 2001 hatte die US-Regierung sich dem Druck der US-Großindustrie gebeugt, das Kyoto-Protokoll nicht zu ratifizieren. Damit haben die USA sich ihrer eigenen Verantwortung für die Klimaerwärmung entzogen. Seither ist notwendig, dass Russland seiner Zusage nachkommt und ratifiziert. Denn sonst kann das Kyoto-Protokoll nicht in Kraft treten.

Für ein Inkrafttreten müssen mindestens 55 der Vertragsstaaten, die zugleich für mindestens 55 Prozent der weltweiten CO²-Emissionen der Industrieländer verantwortlich sind, das Protokoll ratifizieren. Letzter Stand: 119 Länder mit insgesamt 44 Prozent der Emissionen sind beisammen. Die USA haben einen Anteil von 36,1 Prozent des CO²-Austoßes, Russland ist für 17,4 Prozent verantwortlich.

Da die USA das Abkommen nicht umsetzen wollen, liegt es jetzt an Russland, das Weltklima zu retten, mahnt Jurrien Westerhof, Klimaexperte bei Greenpeace Österreich.

Der Klimawandel ist bereits jetzt weltweit spürbar, auch in Russland. Zwei Drittel des Landes werden dort von dem so genannten Permafrost-Boden bedeckt. Seit einiger Zeit beginnt durch die Erderwärmung der bis dahin immer gefrorene Boden aufzutauen. Das bringt das empfindliche Gleichgewicht des Ökosystems durcheinander.

Durch die Schmelze ist auch der Mensch in Gefahr: Häuser und Infrastruktur können beschädigt werden, ebenso die ohnehin maroden russischen Pipelines. Infektionskrankheiten wie das West-Nil-Virus, Dengue-Fieber und Malaria werden sich auch in Russland besser ausbreiten können.

Zwar hatte der russische Premierminister im Sommer 2002 auf dem Weltgipfel in Johannesburg angekündigt, Russland werde bald ratifizieren. Letzte Woche jedoch trafen sich Putin und US-Präsident George Bush zu einem Gipfelgespräch. Nur einen Tag später, bei der Eröffnung der Klimakonferenz in Moskau, kündigte Putin an, nationale Interessen Russlands vor das Kyoto-Protokoll stellen zu wollen.

Zudem traf Putin kürzlich Lee Raymond, den Generaldirektor von Exxon Mobil (Esso). Der Ölriese Esso war bereits mitverantwortlich dafür, dass die USA das Kyoto-Protokoll nicht ratifizierten. Nun scheint es, dass Esso auch Russland beeinflussen will: Esso plant, sich an der größten russischen Ölgesellschaft, Yukos Sibneft, zu beteiligen.

Die Chancen, dass das Kyoto-Protokoll endlich in Kraft treten kann, stehen also denkbar schlecht. Die weltweiten jahrelangen Bemühungen wären alle umsonst gewesen, warnt Westerhof.

Umso größer das Geschenk, das Putin dem Klima mit seiner Unterschrift machen könnte. Greenpeace fordert Putin auf, das Geburtstagsgeschenk anzunehmen und mit dem Stift das Protokoll zu ratifizieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.