Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Putin unterzeichnet Kyoto-Protokoll

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Donnerstag in Moskau das Kyoto-Protokoll zum Klimaschutz ratifiziert. Putin unterzeichnete das Abkommen, nachdem es im Oktober von den beiden russischen Parlamentskammern gebilligt worden war. Nach Angaben des Kremls wird die Ratifizierungsurkunde demnächst der UNO übermitteln. 90 Tage später erlangt das internationale Klimaschutzabkommen dann Rechtsgültigkeit.

Mit Russland sind nun die Kriterien für das in Kraft Treten erfüllt: mindestens 55 Länder haben die Vereinbarung unterzeichnet, die zusammen mindestens 55 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verursachen. Der größte Verursacher mit einem Anteil von rund einem Viertel, die USA, bleiben dem Abkommen jedoch bislang fern.

Das Abkommen verpflichtet die Industriestaaten, ihren Ausstoß an Kohlendioxid (CO2) und anderen Treibhausgasen bis 2012 um 5,2 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Aus Sicht von Greenpeace ist diese Verpflichtung viel zu gering und kommt viel zu spät. Um die globale Erwärmung zu bremsen sind noch weit radikalere Einschnitte bei den Emissionen nötig, sagt Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace. Dazu müssen wir weltweit von fossilen Energieträgern auf regenerative umsteigen. Nur Sonne, Wind und Wasser sind sicher und nahezu unbegrenzt verfügbar.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Mehr zum Thema

Abschalten jetzt

Erste Braunkohlemeiler müssen noch 2019 vom Netz gehen. So hat es eigentlich die Kohlekommission vorgesehen. Das fordern jetzt Greenpeace-Aktivisten auf dem Kühlturm von Neurath.

Teilerfolg in der Klimaklage

Verwaltungsgericht weist die Greenpeace-Klimaklage ab, hält aber Klimaklagen grundsätzlich für zulässig. Klägerinnen und Kläger werten das Urteil als Teilerfolg.

„Für das Klima ein Desaster“

Auch das Klimaziel 2030 wird verfehlt, die Lücke von 2020 erst 2025 geschlossen – die Studie des DIW birgt schlimme Zahlen. Greenpeace verklagt die Klimapolitik der Regierung.