Preis für neue umweltfreundliche Kühltechnologie

Eine neue umweltfreundliche Kühltechnik hat den British Cooling Industry Award (Preis der britischen Kühlindustrie) erhalten: SolarChill - Kühlung durch Sonnenwärme. Hintergrund für die Entwicklung des solarbetriebenen Kühlsystems ist die Situation in vielen Ländern der sogenannten Dritten Welt.
  • /

Unterernährung, Krankheiten, eine schlechte Infrastruktur, brütende Hitze, keine oder kaum Elektrizität - viele der ärmsten Länder der Welt liegen in den heißen Klimazonen. Und gerade dort, wo sie am dringendsten gebraucht werden, verderben Impfstoffe und Lebensmittel innerhalb kürzester Zeit.

Bislang werden Impfstoffe überwiegend mit Kerosingeräten gekühlt. Schätzungsweise 100.000 solcher Geräte sind weltweit in Betrieb. Sie verbrauchen rund einen Liter Treibstoff pro Tag und stoßen jährlich bis zu rund 91.000 Tonnen Kohlendioxid aus. Zudem halten sie die erforderliche Kühltemperatur für Impfstoffe nicht konstant ein.

SolarChill kann Abhilfe schaffen. An der Entwicklung des Projektes waren Umweltschützer und Kältetechniker, Entwicklungshilfe- und Gesundheitsexperten beteiligt. Begonnen hat es 2001 mit einem Treffen von Greenpeacern, Experten der Vereinten Nationen und Kältetechnikern des Dänischen Technologischen Instituts. Mittlerweile hat sich der Kreis der Förderer erweitert. Der Grundgedanke ist, dass gerade den Ländern in den heißen Regionen der Welt eines stets reichlich zur Verfügung steht: Sonne.

Nach einer ausgedehnten Testphase ist das Kühlsystem für Impfstoffe mittlerweile reif für die Serienproduktion. Sobald WHO und UNICEF bestätigt haben, dass alle Standards erfüllt sind, wird die Technik freigegeben. Sie gehört dann der Weltgemeinschaft. Jedes Land darf sie nach Bedarf herstellen und nutzen.

Tags:

Mehr zum Thema

Treibhaus Erde

Seit Beginn der Industrialisierung ist die Temperatur auf der Erde durchschnittlich um ein Grad Celsius gestiegen. Dass menschliches Handeln dafür verantwortlich ist, gilt als belegt.

Eine Lobby für das Klima

Das Kyoto-Protokoll war das bislang einzige Abkommen mit rechtlich bindenden Klimaschutzzielen. Es lief Ende 2012 aus, der mühsam erzielte Folgevertrag enthält etliche Schlupflöcher.