Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

NAP: Von Verpflichtung zum Klimaschutz keine Spur

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) behauptet,
mit seinem Entwurf zum Nationalen Allokationsplan II (NAP) die Energiekonzerne in die Pflicht genommen zu haben. Das Gegenteil ist der Fall.

  • /

NAP II regelt die Verteilung von Verschmutzungsrechten zum Ausstoß von Treibhausgasen für den Zeitraum 2008 bis 2012. Nach Ansicht von Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace, hat Sigmar Gabriel sich dabei von den Energiekonzernen RWE und Vattenfall über den Tisch ziehen lassen: Der Verteilungsplan für die Verschmutzungsrechte sieht keine anspruchsvollen Klimaschutzziele für die Energie-Industrie vor. Außerdem hat Gabriel sich nicht für die von Umweltökonomen bevorzugte Versteigerung der Verschmutzungsrechte ausgesprochen.

Smid weiter: Wenn Gabriel sich vor der Kabinettsentscheidung am 28. Juni noch gegen die Energiekonzerne behaupten will, muss er sich jetzt endlich für eine Versteigerung der Verschmutzungsrechte einsetzen. Der vom Minister so vorgeschlagene Plan kommt einem Geschenk an die Energie-Industrie von zehn Milliarden Euro pro Jahr gleich. Gabriel bevorzugt in seinem Entwurf klimaschädliche Kohlekraftwerke und verschiebt die Probleme in die Zukunft.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: 5 Gründe für eine VW Kampagne

Will VW seiner Klimaverantwortung gerecht werden, und vom Problem zu einem Teil der Lösung werden, muss der Konzern jetzt aufhören, weitere Verbrennungsmotoren zu entwickeln und zu verkaufen.

Mehr zum Thema

VW: Von Wegen Klimaschutz!

Greenpeace-Aktive setzten ihren Protest gegen VWs klimaschädliche Konzernstrategie fort: In über 30 Städten beklebten sie an VW-Autohäusern Diesel und Benziner mit Warnhinweisen.

Besser ist nicht gut genug

Mit einer bunt angestrahlten Wasserwand fordern Greenpeace-Aktive in Berlin heute ihr Recht auf Zukunft ein. Die Klima-Pläne der Bundesregierung können ihnen das nicht garantieren.

Last Exit Klimaschutz

Die Bundesregierung muss ihr Klimaschutzgesetz nachbessern. Aber reicht, was an Vorschlägen im Raum steht? Greenpeace-Aktive fordern von der Bundeskanzlerin mehr.