Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mitmach-Aktion: Klimaschutz ins Grundgesetz

Klimaschutz ist weder im Grundgesetz noch in der Charta der Vereinten Nationen verankert. Dabei ist die globale Erwärmung kein reines "Umweltproblem" mehr, sondern eine der größten Bedrohungen der menschlichen Zivilisation. Als größte Industrienation Europas trägt Deutschland eine besondere Verantwortung. Klimaschutz gehört als staatliche Verpflichtung in die Verfassung! Unterzeichnen Sie dafür jetzt die ePetition mit der Nummer 14724!

  • /

Klimaschutz braucht eine verbindliche Richtlinie für Staat, Gesetzgebung, Rechtssprechung und Verwaltung. In der ePetition Nr. 14724 appelliert Stefan Krug, Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Berlin, deshalb an die Mitglieder des deutschen Bundestags:

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, den Klimaschutz als Staatsaufgabe in das Grundgesetz (GG) aufzunehmen. Dies könnte zweckmäßig in Form einer Ergänzung zu Artikel 20a GG erfolgen.

Mitzeichnen!

Dieser Aufruf kann auf dem Online-Portal des Deutschen Bundestages* von allen Bürgern mitunterzeichnet werden. Wie das Mitzeichnen funktioniert, erklärt detailliert die Anleitung, die gleich unter diesem Artikel verlinkt ist.

Verantwortung zeigen

Maßgeblich für ein gutes Klima mitverantwortlich ist Deutschland - als größte Industrienation Europas und viertgrößte Wirtschaftsmacht der Welt. Bereits als staatliche Verpflichtung in Artikel 20a des Grundgesetzes aufgenommen ist der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen:

Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.

Klimaschutz als Staatsaufgabe

Die globale Klimaerwärmung ist die größte Bedrohung der Lebensgrundlagen für die kommenden Generationen. Klimaschutz ist keine Nebensächlichkeit, sondern eine der wichtigsten Staatsaufgaben überhaupt. Das muss das Grundgesetz widerspiegeln. Nach einem Vorschlag in der Petition könnte Artikel 20a GG mit einem neuen Absatz 2 wie folgt ergänzt werden:

Art. 20a Abs. 2 GG: Insbesondere ist er verpflichtet, durch Gesetzgebung, Gesetzesvollzug und Weiterentwicklung des Völkerrechts einer Klimaerwärmung, die die natürlichen Lebensgrundlagen gefährdet, nachhaltig entgegenzuwirken. Innerhalb der Völkergemeinschaft ist dazu eine gerechte Lastenverteilung anzustreben. Die eigenen Verpflichtungen zum Klimaschutz sind davon nicht abhängig, sondern müssen eigenständig verfolgt werden.

Breite Unterstützung

Greenpeace hat ein Rechtsgutachten erarbeiten lassen, das begründet, warum Klimaschutz ins Grundgesetz gehört. Seit 2007 hat Greenpeace mehr als 360.000 Unterschriften von Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern gesammelt, um diese Forderung zu unterstützen. etwa 1.000 Mitzeichner haben sich bereits bei der ePetition eingetragen - machen Sie mit und unterstützen Sie unser Anliegen!

[Autor: Benjamin Borderding]

*Anmerkung der Redaktion: Diese Mitmachaktion wurde erfolgreich beendet. Herzlichen Dank für Ihre Unterstüzung.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.