Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Genialer Coup vor Kabinettsentscheidung zu Heathrow

London: Lieber Gemüseanbau als dritte Startbahn

Greenpeace hat mitten im Gebiet für die geplante neue Startbahn des Londoner Flughafens Heathrow Land erworben. Damit soll der Ausbau so erschwert werden, dass die Regierung ihre Pläne aufgibt. Ziel ist, den gewaltigen Anstieg der CO2-Emissionen durch den Ausbau zu verhindern. Tausende Menschen, darunter zahlreiche Prominente und Lokalpolitiker, haben sich der Initiative bereits angeschlossen.

  • /

Den Überraschungscoup hatte Greenpeace gründlich vorbereitet: Unter dem Vorwand, ein Refugium für Esel zu schaffen, schnappten sie dem zuständigen Ministerium ein zentrales Flurstück vor der Nase weg. Als Grundeigentümer stellten sich neben Greenpeace die Schauspielerin Emma Thompson, der Comedy-Darsteller Alistair McGowan sowie der zukünftige Tory-Kandidat Zac Goldsmith zur Verfügung. Eine bunte Allianz, die rasant angewachsen ist: Bereits 5.000 Mit-Eigentümer haben sich in den Stunden nach Bekanntwerden gefunden, darunter auch viele Lokalpolitiker aller Parteien.

Die Idee ist, durch eine möglichst große Zahl von Eigentümern Rückkäufe durch die Regierung zu erschweren. Noch ist unklar, ob die rechtliche Situation tatsächlich Mit-Eigentümer in dieser Form zulässt. Doch Resonanz und Unterstützung für die Aktion sind überwältigend.

Die Regierung will den Ausbau des Flughafens um jeden Preis durchsetzen, um im Interkontinentalgeschäft mithalten zu können. Ihr Hauptargument ist der Gewinn von mehreren zehntausend Arbeitsplätzen. Die Entscheidung des Kabinetts soll noch diese Woche fallen.

Umweltschützer halten den ökonomischen Gewinn für maßlos überschätzt. Vorrangig aber gilt der Protest den Umweltbelastungen: Durch die dritte Bahn würden die Emissionen des Treibhausgases CO2 um schätzungsweise zehn Millionen Tonnen steigen. Heathrow wäre damit die größte Einzelquelle von Treibhausgasen in Großbritannien.

Existierende Klimavereinbarungen könnten, so Greenpeace England, mit der neuen Landebahn nicht mehr eingehalten werden. Ich verstehe nicht, wie irgendeine Regierung, die sich gegen den Klimawandel engagiert, überhaupt ernsthaft solche Pläne in Erwägung ziehen kann, so die Oscar-Preisträgerin Emma Thompson. Wir werden die Startbahn verhindern, selbst wenn wir dort einziehen und Gemüse anbauen müssen..

Der Protest gegen den Flughafenausbau ist zu einer Bürgerbewegung angewachsen. Er richtet sich nicht allein gegen die Klimabelastung, sondern auch gegen Lärm und Luftbelastung für die Anwohner. Und nicht zuletzt gegen Umsiedlungen: Ein ganzes Dorf, bestehend aus 700 Häusern, steht dem Ausbau im Weg. Das von Greenpeace und seinen Mitstreitern erworbene Land liegt in dieser Gemeinde. Auch, um ihr gegen den Abriss beizustehen.

(Autorin: Sylvia Pritsch)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

„Wir sind im Klimanotstand“

Hitzewellen, Dürreschäden, brennende Wälder: die Klimakrise ist da. Doch die Politik schläft weiter beim Klimaschutz. Interview mit Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser.

​Hambi braucht Schutzzone

Dem Hambacher Wald droht Gefahr von allen Seiten: von RWE, vom Klimawandel — und auch von den Braunkohletagebauen. Sie trocknen den Wald aus, zeigt eine Greenpeace-Studie.

Drin ist, was draufsteht

Die massenhafte Nachfrage nach Soja zerstört Wälder in Brasilien. Das muss aufhören, sagen Greenpeace-Aktivisten – und protestieren auf der Weser an einem Futtermittel-Frachter.