Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klimaschutz: Tempolimit im Eigenbau

Greenpeace führt ab sofort auf allen deutschen Autobahnen ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern für den Klimaschutz ein. Wir werden in den nächsten Wochen auf den bisher unlimitierten Strecken - immerhin über 6.000 Kilometer Autobahn in Deutschland - Schilder mit der Geschwindigkeitsbeschränkung aufstellen. Verkehrsminister Tiefensee weigert sich bislang, diese Maßnahme zu ergreifen, die wie keine andere Maßnahme sofort zur Verringerung der CO2-Belastung aus dem Autoverkehr beiträgt.

  • /

Von den 12.000 Kilometern Autobahn in Deutschland gibt es nur auf knapp der Hälfte eine Geschwindigkeitsbeschränkung. Ein Tempolimit ist die schnellste und günstigste Maßnahme zur Reduzierung von Treibhausgasen im Verkehrsbereich, denn auf deutschen Autobahnen werden rund ein Drittel aller PKW-Kilometer gefahren. Mit der flächendeckenden Beschränkung der Höchstgeschwindigkeit auf 120 Stundenkilometer lassen sich die Kohlendioxid-Emissionen von PKW auf deutschen Autobahnen sofort um neun Prozent senken. Keine andere Maßnahme hat ein derart großes Potenzial.

Während sich in Bangkok die Experten des Weltklimarates den Kopf über Maßnahmen gegen den Klimawandel zerbrechen, leistet sich Deutschland als einziges Industrieland der Welt weiterhin unbeschränkte und CO2-treibende Raserei, sagt Wolfgang Lohbeck, Verkehrsexperte von Greenpeace. Es ist ein ungeheurer Zynismus, dass Minister Tiefensee ein Tempolimit blockiert. Er verantwortet damit Jahr für Jahr hunderte von zusätzlichen Verkehrstoten, tausende von Verletzten und mehrere Millionen Tonnen Treibhausgase. Da die zuständigen Politiker bisher immer nur reden, wird Greenpeace jetzt handeln!

Signal an Industrie und Verbraucher

Darüber hinaus wäre ein Tempolimit aber noch ein wichtiges Signal für die Autoindustrie. Nicht immer schnellere, PS-stärkere Linksblinker-Boliden sind gefragt, sondern sparsame, komfortable und sichere Fahrzeuge. Eine niedrigere Höchstgeschwindigkeit ermöglicht den Einbau leichterer Motoren und auch für die Sicherheit der Fahrzeuginsassen muss weniger Aufwand getrieben werden.

Dieses Abspecken der Fahrzeuge könnte die CO2-Emissionen von PKW in kürzester Zeit halbieren. Dieser Effekt lässt sich mit der jetzt diskutierten Einführung von CO2-Grenzwerten nicht erreichen.

Auch die Verbraucher, die sich in den vergangenen Jahren in Deutschland zunehmend für schnelle Sportwagen entschieden, erhielten damit ein Signal: Ihren Wagen, der oftmals erst bei Tempo 250 abgeregelt ist, werden Sie in Zukunft wohl nirgendwo mehr voll ausfahren können. Vielleicht entscheidet sich der eine oder andere da in Zukunft lieber für einen sehr viel billigeren und sparsameren Mittelklassewagen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Standpauke in zwei Städten

Deutschland will Klimaschutz, schiebt die naheliegende Lösung aber auf die lange Bank. In Berlin und Köln und fordern heute darum Zehntausende: Macht endlich Schluss mit Kohle!

Es geht immer um alles

Pellworm spürt die Auswirkungen des Klimawandels. Die Backsens klagen darum mit Greenpeace und zwei weiteren Familien gegen die Bundesregierung: für das Recht auf Klimaschutz.

Regierung zur Rechenschaft

Wer trägt die Schuld an den Folgen der Erderhitzung? Rechtsanwältin Roda Verheyen erklärt, warum Greenpeace und Betroffene gegen die Bundesregierung klagen.