Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktion auf Pitztaler Gletscher in Tirol

Klimaschutz statt Gletscherpflaster

In 3000 Meter Höhe prangt ein 45 mal 14 Meter großes Transparent mit der Aufschrift "Klimaschutz statt Gletscherpflaster" auf dem Pitztaler Gletscher in Tirol. Damit haben am Donnerstag Greenpeace-Aktivisten aus Österreich und Deutschland gegen das Versagen der Klimapolitik protestiert. Das Transparent befestigten sie auf einer riesigen Abdeckfolie, dem so genannten Gletscherpflaster. Mit dem Pflaster will Österreich das klimabedingte Abschmelzen des Gletschers verhindern. Greenpeace fordert statt dessen, den Ausstoß von Kohlendioxid drastisch zu reduzieren, um die Klimaerwärmung aufzuhalten.

"Pflaster können den Klimawandel nicht stoppen", sagt Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne. "Um die Gletscher zu retten, müssen wir endlich den Ausstoß der Treibhausgase runterschrauben. Gletscher mit Folien vor der Klimaerwärmung zu schützen, kann dagegen nicht einmal als Erste-Hilfe-Maßnahme ernst gemeint sein."

Die alpinen Gletscher haben zwischen 1850 und 1980 im Schnitt ein Drittel ihrer Fläche sowie die Hälfte ihrer Eismasse verloren. Seit 1980 sind weitere zwanzig bis dreißig Prozent des Eises geschmolzen. Bei fortschreitender Erhöhung der weltweiten Treibhausgas-Emissionen könnten die Gletscher zwischen 2050 und 2080 komplett verschwunden sein.

Parallel dazu tauen die so genannten Permafrost-Gebiete in den Alpen weiter auf. Diese auftauenden Böden gefährden die Standsicherheit von Gebäuden, und Schlamm- und Gerölllawinen bedrohen tiefer gelegene Alpendörfer. Zudem sind Gletscher wichtige Süßwasser-Speicher. Wenn sie abschmelzen, ist auch die Trinkwasserversorgung in Zentraleuropa massiv bedroht.

UN-Klimawissenschafter betonen, dass der Mensch mit seinen Treibhausgas-Emissionen für mehr als die Hälfte der beobachteten Erwärmung seit Beginn der industriellen Revolution um 1850 verantwortlich ist. "Das dramatische Abschmelzen der Gletscher in den Alpen zeigt überdeutlich, dass der Klimawandel bereits in vollem Gang ist. Die Politiker müssen den CO2-Hahn zudrehen statt Pflaster kleben", fordert Gabriela von Goerne.

Greenpeace fordert Deutschland und Österreich auf, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2050 um 80 Prozent zu verringern. Erneuerbare Energien wie Sonne, Wind, Wasser oder Erdwärme-Nutzung müssen dazu bis 2020 auf ein Fünftel und bis 2050 auf die Hälfte der Gesamtenergie ausgebaut werden.

Kraftwerke, in denen Braunkohle und Steinkohle verfeuert wird, müssen durch dezentrale Kraftwerke ersetzt werden, die auf der Basis von Erdwärme und Biomasse sowohl Strom als auch Wärme produzieren. Atomenergie ist unsicher und deshalb keine Alternative zu fossilen Brennstoffen.

Auf dem EU-Frühjahrsgipfel 2005 hatten sich die Regierungschefs von Deutschland und Österreich leider gemeinsam gegen die Festlegung von Reduktionszielen bis 2050 ausgesprochen und damit die Europäische Klimaschutzstrategie torpediert. Deutschland droht so, seine Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz zu verlieren.

Publikationen

Hintergrund: Für eine Welt ohne Klimachaos

Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Menschheit. Wissenschaftler warnen, dass die globale Durchschnittstemperatur bis 2100 um bis zu sechs Grad steigen wird, wenn wir uns nicht ändern. Das Wettersystem, wie wir es heute kennen, würde kollabieren. Das müssen wir verhindern!
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Erfolg verdammt

Die UN-Klimakonferenz ist das einzige gemeinsame Instrument der Menschheit, die Erderhitzung aufzuhalten. Was getan werden muss, ist klar; in Kattowitz geht es um das Wie.

Standpauke in zwei Städten

Deutschland will Klimaschutz, schiebt die naheliegende Lösung aber auf die lange Bank. In Berlin und Köln und fordern heute darum Zehntausende: Macht endlich Schluss mit Kohle!

Es geht immer um alles

Pellworm spürt die Auswirkungen des Klimawandels. Die Backsens klagen darum mit Greenpeace und zwei weiteren Familien gegen die Bundesregierung: für das Recht auf Klimaschutz.