Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klimaschutz-Camp mitten in Berlin

Greenpeace-Jugendliche bringen den Klimaschutz zu den Politikern nach Berlin. Am Reichstag haben 50 Jugendliche aus ganz Deutschland am Montag ein Camp eingerichtet, um sich für den Klimaschutz stark zu machen. Auch das Greenpeace-Schiff Beluga II ist in Berlin eingetroffen und hat wenige hundert Meter vom Reichstag entfernt am Schiffbauerdamm angelegt. An Bord des Schiffes werden am Montagabend Politiker aus dem Bundestag erwartet. Für sie wird ein Piratenspektakel veranstaltet. Dabei werden die Politiker in die Zukunft entführt. Dort müssen sie dann aktiv werden und sollen die Erde vor dem Klima-Chaos retten. Bis Donnerstag soll das Camp in Berlin bleiben.

  • /

Unsere und die nachfolgenden Generationen müssen die Folgen des Klimawandels ausbaden und ich erwarte, dass die Politiker uns zuhören und bei ihren Entscheidungen berücksichtigen, sagt Klara Schomaker (18) aus Krefeld.

Für den Montagabend haben schon die Vorsitzende des Jugendausschusses, Kerstin Griese (SPD), sowie der energiepolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Rolf Hempelmann zugesagt. Eingeladen sind aber selbstverständlich alle Politiker, die sich trauen, mit den Jugendlichen zu diskutieren und Rede und Antwort zu stehen, beispielsweise was sie konkret für den Klimaschutz tun. Die Jugendlichen interessieren sich auch dafür, wie die Politiker zur Greenpeace-Forderung nach 40-prozentiger Reduzierung der Treibhausgase, vor allem CO2, bis 2020 stehen.

Deutschland hat mit der EU-Ratspräsidentschaft und dem G8-Vorsitz alle Chancen für den Klimaschutz und kann mit gutem Beispiel vorangehen. Es gilt auf Erneuerbare Energien zu setzen und beim Klimaschutz nicht schlapp zu machen, erklärt Klara Schomaker.

SolarGeneration-Botschafter auf der ganzen Welt

Jugendliche von Greenpeace setzen sich seit 2003 weltweit mit der Jugendkampagne SolarGeneration für den Klimaschutz und eine konsequente Energiewende ein. So haben die Jugendlichen an vielen Orten dieser Welt die Folgen des Klimawandels dokumentiert und sind auf Konferenzen, Fachgesprächen und mit kreativen Aktionen lokal aktiv.

Lisa Reichmann (19) aus der Greenpeace-Jugendgruppe Hamburg, die als Vertreterin der SolarGeneration in der vergangenen Woche beim Klima-Gipfel des IPCC in Bangkok war, wird am 8. Mai in das Klima-Camp nach Berlin kommen, um hier von ihren Erfahrungen zu berichten. Die Entscheidungen von heute beeinflussen die Umwelt von morgen, erklärt Lisa und fragt: Wer, wenn nicht wir Jugendlichen müssen dafür aufstehen, dass die Zukunft nicht wegen kurzfristiger Interessen vergessen wird?

Aktuelle Informationen rund ums Klimaschutz-Camp und die SolarGeneration gibt es unter:

 

www.greenpeace.de/solargeneration2007

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Mit Vollgas in die Katastrophe

Greenpeace-Report zeigt: Autokonzerne ignorieren die Klimakrise. Sie verursachen mehr Treibhausgase als die EU; der Trend zu großen, klimaschädlichen Autos ist ungebrochen.

Eiscreme ohne Urwaldzerstörung

Hinter vielen Alltagsprodukten stecken Kinderarbeit, Ausbeutung oder gerodete Wälder. Damit muss Schluss sein, fordert Greenpeace als Teil der Initiative Lieferkettengesetz.

Mit dem SUV in die Klimakrise

Greenpeace-Aktivistinnen protestieren an einem Transportschiff gegen den Import von SUVs. Denn diese gefährden Menschen und Klima – so das Ergebnis einer Greenpeace-Recherche.