Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klimaprotest auf dem Kolosseum

Greenpeace-Aktivisten haben heute das Kolosseum in Rom erklettert, um für ein strenges Klimaabkommen in Kopenhagen zu protestieren. Sie befestigten ein 300 Quadratmeter großes Banner an der Außenseite des historischen Gebäudes. Der Bürgermeister der italienischen Hauptstadt genehmigte die Aktion im Nachhinein: Ich werde Euren Protest zu meinem machen.

  • /

Einige der Aktivisten seilten sich am Kolosseum ab. Sie entrollten ein Banner mit der Aufschrift: Kopenhagen: Schreibt jetzt Geschichte! Andere legten sich auf den Boden und formten so den Spruch Act Now! Die Aktivisten fordern von den Politikern in Kopenhagen eine historische Entscheidung. Das bedeutet faire, bindende und ambitionierte Zusagen zur Reduktion von Treibhausgasen. Vor zwei Tagen hat in Kopenhagen die UN-Klimakonferenz begonnen. Morgen nimmt US-Präsident Barak Obama in Oslo den Nobelpreis entgegen.

Klimawandel und Frieden gehören unmittelbar zusammen, sagt Francesco Tedesco, Klima- und Energieexperte von Greenpeace Italien. Wenn die Verantwortlichen in Kopenhagen jetzt nicht handeln und Emissionen reduzieren, wird die Welt mit riesigen Flüchtlingswellen, massenhaftem Sterben und Hungersnöten konfrontiert sein. Das ist eine ökologische Bombe, die den weltweiten Frieden bedroht. Präsident Obama und die anderen Staatschefs haben die Möglichkeit, die Zukunft zu sichern und damit Geschichte zu schreiben.

In den letzten Wochen machten viele Entwicklungsländer neue Zugeständnisse ihre Emissionen bis 2020 zu reduzieren. Jetzt ist es an der Zeit, dass sich die Industriestaaten weiter nach vorne bewegen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.