Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klimakonferenz in Neu Delhi

Es geht um nichts Geringeres als das Weltklima. Doch die Fortschritte bei der zurzeit in der indischen Hauptstadt Neu Delhi stattfindenden achten internationalen Klimakonferenz der Vereinten Nationen sind bescheiden. Vertreter aus rund 185 Staaten nehmen teil. Greenpeace Klimaexperte Karsten Smid ist seit dem 23. Oktober vor Ort.

Außerhalb der Konferenzräume demonstrierten am Montag rund 5.000 Menschen in den Straßen von Delhi. Die Demonstranten erinnern die Delegierten daran, dass alle Menschen das Recht haben, in einer Welt zu leben, die frei von der Bedrohung durch den gefährlichen Klimawandel ist. Viele der Demonstranten stammen aus Regionen, die schon heute vom Klimawandel bedroht sind. Sie haben sich darum im Forum für Klimagerechtigkeit organisiert.

Nach dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg, wo jeder über die Notwendigkeit redete, etwas gegen den Klimawandel zu tun, gibt es hier die Erwartung, daß die Hauptprobleme angepackt werden, erklärt Smid. Die Hauptschwierigkeit für viele Entwicklungsländer aber ist ihre Armut, weswegen sie mehr Unterstützung fordern. Über Anträge von Indien und aus Kanada wird heftiger diskutiert als über die Umsetzung der im Kyoto-Protokoll festgelegten Klimaschutz-Mechanismen. Hier ist keine Entwicklung zu beobachten, Smid weiter.

Währenddessen werden Diskussionen über zukünftige Maßnahmen und Reduktionsverpflichtungen über den im Kyoto-Protokoll festgelegten Zeitpunkt 2012 hinaus vor allem durch die G-77 Staaten blockiert. Ein positives Zeichen für weitere Verhandlungen wäre die Unterzeichnung des Kyoto-Protokolls durch Russland, die für Anfang kommenden Jahres angekündigt wurde. Unklar ist jedoch, ob dieser Termin eingehalten wird, denn das russische Mitglied im IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change), Yuri Izrael, äußerte sich auf der Konferenz sehr widersprüchlich und lässt damit Raum für Spekulationen.

Zudem ließ der vor kurzem neu ernannte Vorsitzende des IPCC, Dr. Rajendra Pachauri, auf der Konferenz seine industriefreundliche Haltung in Fragen der Klimapolitik durchblicken. Er kündigte an, dass das IPCC seine Schwerpunkte nur noch auf Forschung und systematische Beobachtung legen werde. Dazu merkte er an, dass die wissenschaftliche Arbeit getan sei und nun mehr Augenmerk auf sozio-ökonomische Aspekte und Publikationen aus der Wirtschaft gelegt werden sollte. Pachauri schwenkt damit auf eine Bush-freundliche Position ein.

Wir wissen, dass das Kyoto-Protokoll nicht genug ist, um uns vor dem Kimawandel und seinen Folgen wie Dürren, Überschwemmungen oder Flutkatastrophen zu schützen, sagt Smid. Dieses Treffen muß deshalb den Schritt von den Verhandlungen zur Umsetzung gehen. Und wir müssen beginnen, darüber zu reden, wie weitere massive Treibhausgas-Reduzierungen nach 2012, also nach der ersten Verhandlungsperiode, in die Tat umgesetzt werden können.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Urwaldschutz - geht doch!

Russland stellt einen der letzten Urwälder Europas unter Schutz. Ein Erfolg, für den Greenpeace-Russland jahrzehntelang gekämpft hat.

Kein Geschäft mit Verbrechern

Der Regenwald steht in Flammen. Trotzdem will Deutschland seine Geschäfte mit Brasilien ausbauen. Zum Treffen mit Umweltminister Salles fordert Greenpeace: Mercosur aussetzen!

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.