Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klimaaktionstag 24. Oktober - Bürger setzen Zeichen

Stellen Sie sich vor, es ist internationaler Klimaaktionstag und Tausende, Zehntausende gehen hin. So wird es morgen, am 24. Oktober sein. In aller Welt senden Menschen ihr ganz persönliches Signal an die Politik: Die Zeit des Redens ist vorbei - Taten statt Warten. Schauen Sie auf unsere Weltkarte und zoomen Sie sich hinein. Vielleicht ist auch in Ihrer Nähe etwas im Gange.

  • /

Der Klimawandel beschleunigt sich, die Zeichen sind nicht mehr zu übersehen. Im Pazifik bereiten erste Inselstaaten die Evakuierung ihrer Bürger vor. Der Meeresspiegel steigt und verschlingt ihr Land. Regenzeiten wie der Monsun, nach denen die Menschen noch vor wenigen Jahren ihre Uhr stellen konnten, werden unberechenbar. Überschwemmungen, Dürren bedrohen die Existenz von Millionen. In Sibirien kollabieren ganze Landschaften, weil der tauende Permafrostboden wegsackt. Und die Politiker reden ...

Der Klimaaktionstag wird von der internationalen Kampagne 350.org organisiert. Auch Greenpeace hat sich dieser Kampagne angeschlossen. Der Name bezieht sich auf die Menge von 350 ppm (parts per million) - das Höchstmaß an CO2, das die Erdatmosphäre verkraften kann. Derzeit werden schon über 380 ppm gemessen.

Was die Regierungen der Welt bislang gegen den Klimawandel erarbeitet haben, reicht nicht aus, um den CO2-Ausstoß auf das nötige Maß zu begrenzen. Ob sie sich auf dem UN-Klimagipfel in Kopenhagen auf ein wirksames Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll einigen werden, wird immer fraglicher. Doch genau dies fordert die Kampagne 350.org ein.

Derzeit sind über 4.600 Aktionen in mehr als 170 Ländern angemeldet. Schließen Sie sich einfach an, wenn Aktivitäten in Ihrer Nähe stattfinden - oder füllen eine Lücke, wenn die Karte in Ihrer Gegend noch keine Aktion anzeigt. Jede Stimme wird gebraucht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Standpauke in zwei Städten

Deutschland will Klimaschutz, schiebt die naheliegende Lösung aber auf die lange Bank. In Berlin und Köln und fordern heute darum Zehntausende: Macht endlich Schluss mit Kohle!

Es geht immer um alles

Pellworm spürt die Auswirkungen des Klimawandels. Die Backsens klagen darum mit Greenpeace und zwei weiteren Familien gegen die Bundesregierung: für das Recht auf Klimaschutz.

Regierung zur Rechenschaft

Wer trägt die Schuld an den Folgen der Erderhitzung? Rechtsanwältin Roda Verheyen erklärt, warum Greenpeace und Betroffene gegen die Bundesregierung klagen.