Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klima schützen und Beluga fahren

Seit Sonntag fahren Thomas Kehrer (41 Jahre) und sein Sohn Alexander (11 Jahre) aus Hannover auf der Beluga II mit. Die beiden haben bei der Klimaschutzaktion von BILD, BUND, Greenpeace und dem WWF mitgemacht und eine Reise auf dem Greenpeace-Schiff gewonnen. Die Beluga II macht gerade eine Info-Tour gegen Kohlekraftwerke. Wir haben die beiden gefragt, wie ihnen der Alltag auf dem Schiff gefällt, und welche Rolle das Thema Klimaschutz bei ihnen spielt.

  • /

Greenpeace Online: Wie gefällt es es euch denn auf der Beluga II?

Thomas Kehrer: Hier ist es ganz toll! Alle sind sehr kameradschaftlich, nett und freundlich. Wenn wir was wissen wollen, können wir immer fragen.

Alexander: Außerdem bin ich schon dreimal Schlauchboot gefahren! Einmal bin ich, während die Beluga II unterwegs war, noch dazu gestiegen. Das hat Spaß gemacht. Heute werden wir wieder fahren.

Greenpeace Online: Wie sieht ein normaler Tag auf den Beluga II aus?

Alexander:Wir stehen früh auf, so gegen sieben Uhr, und dann helfen wir mit. Zum Beispiel beim Putzen. Aber das ist freiwillig.

Thomas Kehrer:Ja, wir versuchen, so gut es geht, mitzuhelfen. Morgens beim Saubermachen oder beim Mastenabkippen. Wir haben auch schon einmal den Kochdienst übernommen. Dann ist man einen Tag fürs Essen zuständig. Macht morgens das Frühstück und dann das Mittag- und Abendessen ...

Greenpeace Online: Wie habt ihr die Fahrt gewonnen?

Thomas Kehrer: Wir haben bei der Klimaschutzaktion mitgemacht. Da mussten wir aufschreiben, wo man zu Hause CO2 reduzieren kann. Das war schon erstaunlich, was da alles zusammenkommt, wenn man zum Beispiel nicht mit dem Auto zum Brötchenholen fährt.

Greenpeace Online: Welche Rolle spielt Umweltschutz für euch zu Hause?

Thomas Kehrer:Den Müll trennen wir ja schon lange. Aber auf das Klimathema sind wir erst durch die Medien gestoßen. So richtig aufgewacht sind wir allerdings erst hier auf dem Schiff. Gestern gab es ein Vorstellung von dem Al-Gore-Film Eine unbequeme Wahrheit. Das fand ich schon ziemlich erschreckend. Ich finde, den Film sollte sich jeder einmal ansehen.

Alexander::Klimaschutz war vorher nicht so ein Thema für mich. Aber jetzt hab ich gemerkt, die Politiker machen nicht genug. Vielleicht gründe ich deshalb, wenn ich zurück bin, ein Greenteam!

Greenpeace Online: Das ist doch eine tolle Idee! Wir wünschen euch noch weiterhin viel Spaß auf der Beluga II.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Mit Vollgas in die Katastrophe

Greenpeace-Report zeigt: Autokonzerne ignorieren die Klimakrise. Sie verursachen mehr Treibhausgase als die EU; der Trend zu großen, klimaschädlichen Autos ist ungebrochen.

Eiscreme ohne Urwaldzerstörung

Hinter vielen Alltagsprodukten stecken Kinderarbeit, Ausbeutung oder gerodete Wälder. Damit muss Schluss sein, fordert Greenpeace als Teil der Initiative Lieferkettengesetz.

Mit dem SUV in die Klimakrise

Greenpeace-Aktivistinnen protestieren an einem Transportschiff gegen den Import von SUVs. Denn diese gefährden Menschen und Klima – so das Ergebnis einer Greenpeace-Recherche.