Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klima schützen ist wichtiger als Profit

Berlin hat im Streit mit der EU um die Kohlendioxidhöchstmengen die deutlich klimafreundlicheren Vorgaben aus Brüssel akzeptiert. Das berichtet die Tageszeitung taz am Freitag nach einem Gespräch mit Bundesumweltminister Sigmar Gabriel am Vortag in Nairobi. Auch ist die Drohung von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos vom Tisch, gegen die Brüsseler Forderungen beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) Klage einzureichen. Der Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling kommentiert die Entwicklung in dem sich nun schon Monate hinziehenden Streit.

  • /

Die EU-Kommission hat beim Emissionshandel einen Punktsieg für den europäischen Klimaschutz errungen. Der Teufel steckt aber im Detail. Nuancen bei der Formulierung können jetzt entscheiden, ob sich in Deutschland zukünftig noch klimazerstörende Braunkohlekraftwerke rechnen oder nicht. Böhling warnt: Der Erfolg der EU bei der Emissionsobergrenze könnte sich noch als Scheinerfolg herausstellen, wenn die Bunderegierung bei der Zuteilungsregelung wieder eine Förderung für Braunkohlekraftwerke heraushandelt.

Dabei geht es um Milliardengewinne für Energieunternehmen auf der einen Seite und um das Wohl der Menschen auf der anderen Seite, erklärt Böhling. Sigmar Gabriel und Angela Merkel müssen endlich begreifen, dass Klimaschutz wichtiger ist als kurzfristige Profite einiger weniger Konzerne.

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Studie E-Autos: englische Langfassung

Elektroautos sind wichtig, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Studie zu E-Autos

Elektroautos sind ein wichtiger erster Schritt, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Mehr zum Thema

Schluss mit Baggern!

Trotz Kohleausstieg rücken RWEs Kohlebagger täglich näher an den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Dabei wollen die Menschen das nicht, zeigt eine Umfrage von Greenpeace.

Geburtshelfer für E-Mobilität

In Norwegen läuft's: Dort werden inzwischen mehr E-Autos zugelassen als Diesel und Benziner. Mit welchen Förderungen sich das erreichen lässt, untersucht eine Greenpeace-Studie.