Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klima retten und gewinnen

Am Dienstag startet die große Klima-Mitmachaktion. Sie können mitmachen und gewinnen. Bis zum Jahresende sollen 3,5 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Wenn 3,5 Millionen Singles sich zum Beispiel entscheiden, auf Öko-Strom umzusteigen, wäre dieses Ziel erreicht. 3,5 Millionen - so hoch ist auch die tägliche Auflage der BILD-Zeitung. Mit der BILD sind Greenpeace, der BUND und der WWF eine ungewöhnliche Kooperation zum Schutz des Klimas eingegangen.

  • /

Zehn Tonnen CO2 produzieren wir pro Kopf und Jahr in Deutschland. Zu viel in Zeiten des Klimawandels. Dabei ist es gar nicht so schwer, Energie zu sparen und somit den CO2-Ausstoß zu verringern. Wie das gehen soll, will die BILD-Zeitung ab morgen ihren Lesern verraten. Bis zum Ende der Woche gibt's Tipps, wie Verbraucher das Klima entlasten können.

Dabei ist nicht nur der Erhalt der Erde zu gewinnen. Wer die eigene CO2-Spar-Bilanz an BILD schickt, nimmt an einer Verlosung teil. Zu gewinnen sind: Ein Haus - allerdings ohne Grundstück. Dafür verbraucht es 85 Prozent weniger Energie im Vergleich zu herkömmlichen Häusern. Zu den weiteren Gewinnen gehören 50 Ökostrom-Verträge für ein Jahr und 200 automatische Abschalter von Stand-by-Geräten. Und wer in den nächsten vier Tagen bei BILD anruft, kann noch mehr gewinnen.

Die jüngsten Berichte des UN-Klimarates (IPCC) haben gezeigt, dass die Erde ernsthaft in Gefahr ist und wir nicht mehr viel Zeit haben, um sie zu retten. Gerade die großen Industrienationen tragen eine große Verantwortung. Der Bau einer neuen Arche Noah auf dem Ararat, große mit Menschen gebildete Banner oder weltweite Energieszenarien: Greenpeace macht vor dem G8-Gipfel in Heiligendamm klar, wer endlich zu handeln hat. Doch auch Verbraucher müssen ihren Lebensstil überdenken und Gewohnheiten über Bord werfen: Wäsche wird nicht erst bei 60 Grad sauber. Jeder kann einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Mit dieser Kooperation und Mitmachaktion sollen viele Menschen erreicht werden.

Sie können an der Verlosung teilnehmen, wenn Sie unten verlinktes PDF-Dokument ausfüllen und an die BILD-Zeitung schicken. Unten finden sie auch die Energiespartipps auf unseren Seiten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

The Price of Hesitation

How the Climate Crisis threatens Price Stability and what the ECB must do about ist.

Mehr zum Thema

Klimakrise gefährdet Preise

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

Informelle Treffen

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt. 

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden.