Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klima-Mahnwache in Moskau

Greenpeace-Aktivisten haben die russische Regierung aufgefordert, das Kyoto-Protokoll so schnell wie möglich zu ratifizieren. Während einer Regierungssitzung hielten die Umweltschützer am Montag eine Mahnwache vor dem Weißen Haus in Moskau ab. In dem internationalen Abkommen sind feste Ziele vereinbart, um die Emissionen zu senken, die für die Klimaveränderungen verantwortlich sind. Damit es endlich in Kraft treten kann, fehlt nur noch Russlands Unterschrift.

Bereits im April diesen Jahres hatte die russische Regierung überlegt, das Klimaschutzprotokoll umzusetzen. Die dafür benötigen Unterlagen sollten innerhalb von drei Monaten an das Parlament weitergereicht werden - bislang ohne Ergebnis. Wir sind besorgt über den Verzug des Ratifizierungsprozesses. Dadurch entstehen zusätzliche Investitionsverluste für die russische Wirtschaft, sagte Natalia Onfirenko, Klimaexpertin bei Greenpeace. Experten schätzen das Investitionsvolumen im Zuge des Kyoto-Abkommens für verschiedene Wirtschaftsbereiche Russlands auf über 27 Milliarden Euro.

Auf dem UN-Umweltgipfel in Johannesburg im Sommer hatte der russische Regierungschef Michail Kasjanov versprochen, dass Russland den Vertrag schnell ratifizieren wird. Voraussichtlich soll dies Anfang 2003 geschehen.Wenn das Kyoto-Protokoll in Kraft tritt, ist endlich ein wichtiger Schritt getan, um nationale Umweltkatastrophen zu minimieren und das Leben tausender Menschen zu retten, erklärte Natalia Onfirenko weiter.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Klimaschutz wachsen lassen

Die EU verhandelt aktuell über die Klima-Zielsetzung für 2030. Eine Studie des Öko-Instituts im Auftrag von Greenpeace zeigt, welche Rolle die Natur Europas dabei spielen sollte.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.

Das Netz der Windkraftgegner

Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner – oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine  Greenpeace Recherche.