Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Industrie blockiert Emissionshandel

Die Blockadehaltung großer Teile der deutschen Industrie in Fragen des Emissionshandels ist von Umweltschützern heftig kritisiert worden. In einer gemeinsamen Presseerklärung warfen BUND, Germanwatch, Greenpeace, NABU und WWF der Industrie vor, sich innovationsfeindlich zu verhalten und eine veraltete Energiepolitik zu betreiben.

Seit das Bundesumweltministerium vor zwei Wochen einen ersten Entwurf für den so genannten Nationalen Allokationsplan (NAP) vorgelegt hat, geht es zwischen den Verhandlungspartnern hoch her. Der Allokationsplan legt die Verteilung der CO2-Emissionsrechte fest. Er gesteht den Unternehmen Emissionsrechte von insgesamt 480 Millionen Tonnen CO2 im Jahr 2012 zu. Die Vertreter der Industrie verlangen demgegenüber Zuschläge, die auf eine Steigerung der Emissionen statt auf die geforderte Reduzierung hinausliefen.

Greenpeace-Geschäftsführerin Brigitte Behrens fordert die Industrie auf, sich ihrer Verantwortung für den Klimaschutz zu stellen - und zwar viel langfristiger als im NAP-Entwurf vorgesehen. Um die schlimmsten Folgen des Klimawandels zu verhindern, müssen wir die Treibhausgase bis 2050 um 80 Prozent verringern. Wenn sich die Industrie schon auf den ersten Metern quer stellt, schadet sie Natur und Menschen - vorsätzlich.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.