Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

IAA: Mehr grüner Schein als Sein

Besser als gar nichts, aber keine Trendwende, lautet das nüchterne Urteil von Greenpeace. Gemeint ist der Polo BlueMotion, der von seinem Hersteller VW als zukunftsweisend angepriesen wird. Neben dem Polo BlueMotion stehen 18 weitere Modelle der IAA auf dem ökologischen Prüfstand. Heute und morgen konfrontiert Greenpeace die Autohersteller auf der IAA mit den Ergebnissen.

  • /

Noch immer gilt bei der Entwicklung von Motoren, vor allem die Leistung der Fahrzeuge zu erhöhen. Eine Trendwende für mehr Klimaschutz ist weiterhin nicht in Sicht, erklärt Wolfgang Lohbeck, Verkehrsexperte von Greenpeace. Sie versuchen mit Scheinlösungen wie Hybrid- oder Gasantrieb vorzutäuschen, ihre Autos seien klimafreundlich geworden. Der Kraftstoffverbrauch der meistverkauften Modelle wird aber nur um Zehntelpunkte hinter dem Komma verringert, so Lohbeck.

Neben Messe-Neuheiten wurden auch bekannte Modelle mit hohen Verkaufszahlen beurteilt. Kriterien waren dabei der Spritverbrauch, der Ausstoß von Kohlendioxid, das Gewicht, die eingesetzte Motortechnik sowie der technische Ansatz zur Verringerung des Verbrauchs. Nicht nur einzelne Autos, auch die Gesamtausrichtung von VW, Porsche, BMW, Audi und Co. in Sachen Umwelt- und Klimaschutz ist in die Bewertung eingeflossen.

Wir brauchen eine Trendwende zu leichteren, kleineren und geringer motorisierten Fahrzeugen. Alles andere ist Augenwischerei, sagt Lohbeck. Der Polo BlueMotion sei beispielsweise immer noch zu schwer - ein herkömmlicher Polo wiegt genauso viel.

Dabei könnte schon seit vielen Jahren der reale Verbrauch um die Hälfte niedriger sein, erklärt Lohbeck. Wie das geht, hat Greenpeace schon vor elf Jahren mit SmILE (small, intelligent, light, efficient) vorgemacht. Eine innovative Technik, die bei allen gängigen Serienautos - vom Kleinwagen bis zur Limousine, den Benzinverbrauch und den Kohlendioxid-Ausstoß halbiert.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.