Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

IAA: Mehr grüner Schein als Sein

Besser als gar nichts, aber keine Trendwende, lautet das nüchterne Urteil von Greenpeace. Gemeint ist der Polo BlueMotion, der von seinem Hersteller VW als zukunftsweisend angepriesen wird. Neben dem Polo BlueMotion stehen 18 weitere Modelle der IAA auf dem ökologischen Prüfstand. Heute und morgen konfrontiert Greenpeace die Autohersteller auf der IAA mit den Ergebnissen.

  • /

Noch immer gilt bei der Entwicklung von Motoren, vor allem die Leistung der Fahrzeuge zu erhöhen. Eine Trendwende für mehr Klimaschutz ist weiterhin nicht in Sicht, erklärt Wolfgang Lohbeck, Verkehrsexperte von Greenpeace. Sie versuchen mit Scheinlösungen wie Hybrid- oder Gasantrieb vorzutäuschen, ihre Autos seien klimafreundlich geworden. Der Kraftstoffverbrauch der meistverkauften Modelle wird aber nur um Zehntelpunkte hinter dem Komma verringert, so Lohbeck.

Neben Messe-Neuheiten wurden auch bekannte Modelle mit hohen Verkaufszahlen beurteilt. Kriterien waren dabei der Spritverbrauch, der Ausstoß von Kohlendioxid, das Gewicht, die eingesetzte Motortechnik sowie der technische Ansatz zur Verringerung des Verbrauchs. Nicht nur einzelne Autos, auch die Gesamtausrichtung von VW, Porsche, BMW, Audi und Co. in Sachen Umwelt- und Klimaschutz ist in die Bewertung eingeflossen.

Wir brauchen eine Trendwende zu leichteren, kleineren und geringer motorisierten Fahrzeugen. Alles andere ist Augenwischerei, sagt Lohbeck. Der Polo BlueMotion sei beispielsweise immer noch zu schwer - ein herkömmlicher Polo wiegt genauso viel.

Dabei könnte schon seit vielen Jahren der reale Verbrauch um die Hälfte niedriger sein, erklärt Lohbeck. Wie das geht, hat Greenpeace schon vor elf Jahren mit SmILE (small, intelligent, light, efficient) vorgemacht. Eine innovative Technik, die bei allen gängigen Serienautos - vom Kleinwagen bis zur Limousine, den Benzinverbrauch und den Kohlendioxid-Ausstoß halbiert.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Klimaschutz wachsen lassen

Die EU verhandelt aktuell über die Klima-Zielsetzung für 2030. Eine Studie des Öko-Instituts im Auftrag von Greenpeace zeigt, welche Rolle die Natur Europas dabei spielen sollte.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.

Das Netz der Windkraftgegner

Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner – oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine  Greenpeace Recherche.