Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace fordert ein strenges europäisches Energieeffizienz-Gesetz

Heiße Fassaden in kalter Nacht

Greenpeace hat am Donnerstag eine einzigartige Fotosammlung präsentiert, die in einem Postkarten-Heftchen mit dem Titel Save the Climate (Schützt das Klima) zusammengefasst ist. Sie zeigt einen erheblichen Wärmeverlust in Gebäuden quer durch Europa. Zugleich appelliert Greenpeace an das kommende Woche tagende Europäische Parlament, ehrgeizige Ziele zur Energieeffizienz zu unterstützen.

Die Bilder, die wir in verschiedenen Hauptstädten aufgenommen haben, zeigen, wie in unseren Häusern, Büros, Fabriken und öffentlichen Gebäuden Tag und Nacht Energie verschwendet wird. Sie verdeutlichen, dass es ein enormes Potential für Maßnahmen zur besseren Energieausnutzung gibt, sagte Roger Spautz, Klima-Experte bei Greenpeace Luxemburg.

Seit Jahresbeginn hat Greenpeace 23 Hauptstädte der Europäischen Union besucht, alle außer Zypern und Malta, und die Isolierung privater und öffentlicher Gebäude untersucht. Die Infrarot-Aufnahmen zeigen Stellen, die Wärme durchlassen. Auf den Bildern erscheinen diese Schwachpunkte in Rot und Gelb.

Eine gute Isolierung kann den Verlust von Wärme entscheidend reduzieren und dazu beitragen, den Klimawandel zu stoppen. Die nötige Energie, um bereits vorhandene Gebäude zu heizen, kann um durchschnittlich 30 bis 50 Prozent verringert werden, bei neuen Gebäuden sogar um 90 bis 95 Prozent. Die dazu nötige Technik ist gut verfügbar.

Am 8.Juni wird das Europäische Parlament über die Richtlinie zur Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen abstimmen. Greenpeace kritisiert die niedrigen verbindlichen Ziele zur jährlichen Energieersparnis, die nur ein Prozent im privaten und 1,5 Prozent im öffentlichen Sektor entsprechen. Greenpeace empfiehlt eine jährliche Zielsetzung von mindestens 2,5 Prozent im privaten und drei Prozent im öffentlichen Bereich. Der derzeitige Energiebedarf kann mittelfristig um bis zu 30 Prozent kosteneffizient verringert werden.

Energieeffizienz würde die Kohlendioxid-Emissionen senken, einen Nettogewinn für die europäische Wirtschaft bringen und unsere Abhängigkeit vom Energieimport verringern. Diese Chancen werden vergeudet, wenn das Europäische Parlament keine verbindlichen Ziele zur Energieeffizienz unterstützt. Das wäre so unverantwortlich wie das Heizen eines Hauses mit einem Haarföhn, stellt Mahi Sideridou von Greenpeace Europa fest. (Autorin Ute Szczepanski)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Studie E-Autos: englische Langfassung

Elektroautos sind wichtig, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Studie zu E-Autos

Elektroautos sind ein wichtiger erster Schritt, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Mehr zum Thema

Klima-Aufstand

„Klimaschutz jetzt!“ forderten Freitag 40.000 Jugendliche bei Fridays for Future in Aachen. Samstag gingen dafür 8.000 Menschen bei Keyenberg auf die Straße. Die besten Bilder.

RWE: So nicht!

RWE muss die Braunkohlebagger stoppen. Fürs Klima, den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Das fordern Greenpeace-Aktivisten heute vor der RWE-Zentrale in Essen.

Schluss mit Baggern!

Trotz Kohleausstieg rücken RWEs Kohlebagger täglich näher an den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Dabei wollen die Menschen das nicht, zeigt eine Umfrage von Greenpeace.