Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hauptklimasünder schließen neues Klimabündnis.

Die Kyoto-Verweigerer Australien und USA haben sich mit Indien, China und Südkorea zu einem Klimabündnis zusammengeschlossen, das eine Alternative zum Kyoto-Protokoll entwickeln will. Gemeinsam sind die Bündnispartner nach Aussagen des australischen Umweltministers Ian Campbell für mehr als 40 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne sieht in der Initiative keine Alternative zum Kyoto-Protokoll.

Von Goerne: Das neue Bündnis wird auf Freiwilligkeit beruhen und kein Land zur Verringerung von Treibhausgasen verpflichten. Emissionen können also weiter ansteigen. Tatsächlich handelt es sich bei dieser Initiative um einen weiteren Versuch, die 152 Unterzeichnerstaaten von Kyoto bei den nächsten internationalen Klimaschutzverhandlungen zu blockieren. Bei diesen Verhandlungen soll die Verringerung der Treibhausgase für die Zeit nach 2012 festgelegt werden.

Wenn die USA und Australien so besorgt über den Klimawandel sind, warum schießen ihre Treibhausgasemissionen dann unaufhaltsam in die Höhe?, fragt von Goerne. Die USA und Australien sollten vor allem Klimaschutz im eigenen Land betreiben. Der Export neuer Technik nach China und Indien ist sonst nur ein peinliches Feigenblatt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

The Price of Hesitation

How the Climate Crisis threatens Price Stability and what the ECB must do about ist.

Mehr zum Thema

Klimakrise gefährdet Preise

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

Informelle Treffen

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt. 

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden.