Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Handeln Sie einfach! Und handeln Sie jetzt!

Mit einem dringenden Appell hat sich Greenpeace am Montag an die Teilnehmer der 12. UN-Weltklimakonferenz gewandt: Sehen Sie der Realität ins Auge. Handeln Sie. Jetzt! Die Konferenz findet vom 6. bis 17. November in Kenias Hauptstadt Nairobi statt - und damit zum ersten Mal in einem der Länder, die am wenigsten zum Klimawandel beitragen, aber am schlimmsten unter ihm leiden.

  • /

Wie sich die Veränderung des Klimas schon jetzt auf Natur und Menschen auswirkt, zeigt sich nirgendwo deutlicher als in Afrika. Die meisten Menschen des Kontinents leben von den Erträgen, die ihr Stückchen Land abwirft. Damit sind sie ganz besonders vom Wetter abhängig. Durch den Klimawandel nehmen Wetterkatastrophen wie Dürreperioden, extreme Regenfälle und Überschwemmungen zu. Die alljährlichen Regenzeiten werden immer unberechenbarer. Regionale Hungersnöte sind die Folge.

Die reichen Länder sind rechtlich, moralisch und politisch in der Pflicht. Sie müssen ihre Emissionen dramatisch reduzieren. Und sie müssen gleichzeitig die armen Länder massiv unterstützen bei ihren Bemühungen, sich gegen die schon vorhandenen und kommenden Auswirkungen des Klimawandels zu wappnen, sagt Steve Sawyer, Experte für Klima und Energie bei Greenpeace.

Hilfe für die Entwicklungsländer wird voraussichtlich ein wichtiger Tagesordnungspunkt in Nairobi sein. Der zweite ist die Fortführung des Kyoto-Protokolls nach 2012, wenn der bisherige Vertrag ausläuft. Das Protokoll muss nicht nur weitergeführt werden, es muss auch entscheidend verbessert werden. Dazu gehört, auch boomende Länder wie China und Indien zu klimaschonenden Maßnahmen zu verpflichten.

Zum Klimawandel trägt auch Brasilien bei. Der Urwald in der Amazonasregion ist der größte der Welt und spielt als natürlicher CO2-Speicher eine wichtige Rolle. Großflächige Abholzung und Brandrodung in der Region machen den lateinamerikanischen Staat zum viertgrößten CO2-Sünder der Welt. Greenpeace fordert die brasilianische Regierung darum auf, entschiedener gegen die Urwaldzerstörung vorzugehen.

Besonders die Unterzeichnerstaaten des Kyoto-Protokolls sollten ihre kurzfristigen Eigeninteressen jetzt zurückstellen und im langfristigen Interesse aller handeln, sagt Steve Sawyer. Künftige Generationen werden uns nicht verzeihen, wenn wir das Problem weiter vor uns herschieben.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Geht’s so? Geht so…

Am Ende des UN-Klimagipfels steht ein Regelbuch, wie Länder das Klima wirksam schützen. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser war in Kattowitz dabei und bewertet das Ergebnis.

Standpauke in zwei Städten

Deutschland will Klimaschutz, schiebt die naheliegende Lösung aber auf die lange Bank. In Berlin und Köln und fordern heute darum Zehntausende: Macht endlich Schluss mit Kohle!

Es geht immer um alles

Pellworm spürt die Auswirkungen des Klimawandels. Die Backsens klagen darum mit Greenpeace und zwei weiteren Familien gegen die Bundesregierung: für das Recht auf Klimaschutz.