Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace bringt den Klimaschutz zum Hessentag

Sonniges Wetter, die ganze Stadt Langenselbold schwelgt in Festtagsstimmung. Alles frei nach dem Motto Langenselbold hat viel Schwung, das Hessenfest für Alt und Jung. Zwischen den Trachtengruppen, Fachwerkhäusern auf Rädern, historischen Feuerwehrwagen und Volkstanzgruppen fährt ein etwas anderes Vehikel durch die Menge: Die Greenpeace-Gruppe Marburg nutzt den Tag der hessischen Narretei als Anlass, um gegen das Kohlekraftwerk Staudinger zu protestieren: "Klimaschutz geht anders! Stopp Staudinger!" Außerdem machen sie mit ihrem Wagen auf die im Dezember in Kopenhagen stattfindende UN-Klimakonferenz aufmerksam.

  • /

In CO2penhagen muss was laufen. 2000 Kilometer zu Fuß für den Klima- und Urwaldschutz, war auf dem Wagen zu lesen. Aktivisten aus mehreren Greenpeace-Gruppen starten ab September einen dreimonatigen Info- und Protestmarsch vom Bodensee bis Kopenhagen. Dort findet im Dezember die UN-Klimakonferenz statt, an deren Ende ein Folgeabkommen des Kyoto-Protokolls stehen soll. Während der Konferenz wird sich entscheiden, ob endlich etwas getan wird, um den Klimawandel zu stoppen oder ob wir ungebremst in eine Klimakatastrophe schlittern. Bis zum Start der Wanderung informieren die Ehrenamtlichen auf Veranstaltungen in ganz Deutschland über die Zusammenhänge von Urwaldschutz, Konsumverhalten und Klimaschutz.

Daneben hat die Gruppe Marburg auf dem Hessentag vor allem auf das Bauprojekt des 1100 Megawatt-Steinkohleblocks 6 auf dem E.ON-Standort Staudinger aufmerksam gemacht. Das Kraftwerk liegt nur wenige Kilometer von Langenselbold entfernt in Großkrotzenburg. Kohle und Klimaschutz passen nicht zusammen. Deshalb übergaben die Marburger, die als Repräsentanten ihrer Stadt beim Umzug waren, das Schild mit der Aufschrift Klimaschutz geht anders! Stopp Staudinger! zum Schluss an den hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch.

Bis zum Startschuss ihrer Wanderung im September werden die Marburger Greenpeacer noch bei folgenden Gelegenheiten über den Urwaldschutz informieren: Southside Festival in Neuhausen, Stadtfest Marburg im Schlosspark, Open Flair Festival in Eschwege und Area 4 Festival Lüdinghausen.

(Autor: Malte Strathmeier)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

„Wir sind im Klimanotstand“

Hitzewellen, Dürreschäden, brennende Wälder: die Klimakrise ist da. Doch die Politik schläft weiter beim Klimaschutz. Interview mit Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser.

​Hambi braucht Schutzzone

Dem Hambacher Wald droht Gefahr von allen Seiten: von RWE, vom Klimawandel — und auch von den Braunkohletagebauen. Sie trocknen den Wald aus, zeigt eine Greenpeace-Studie.

Drin ist, was draufsteht

Die massenhafte Nachfrage nach Soja zerstört Wälder in Brasilien. Das muss aufhören, sagen Greenpeace-Aktivisten – und protestieren auf der Weser an einem Futtermittel-Frachter.