Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace auf dem Kirchentag in Bremen

Vom 20. bis 24. Mai 2009 findet auf dem Bremer Messegelände und der Bürgerweide der 31. Evangelische Kirchentag statt. Er steht, wie schon 2005 in Hannover und 2007 in Köln, im Zeichen des Klimaschutzes und der nachhaltigen Energieversorgung. Motto: "Mensch wo bist Du?" Auch Greenpeace ist wieder dabei.

  • /

Am Greenpeace-Stand auf der Messe im Markt (B18) geht es um die brandaktuellen Themen Atomkraft und Erneuerbare Energien. Wir informieren und wir freuen uns auf angeregte Diskussionen mit Besuchern des Kirchentags. Außerdem stellen wir unsere neue Community greenaction.de vor und laden zum Mitmachen ein.

Der Kirchentag ist eine der umweltfreundlichsten Großveranstaltungen in Deutschland. Seit 2001 wird ein regelmäßiges Umweltcontrolling durchgeführt. 2007 wurde das Umweltmanagement des Kirchentages mit dem europäischen EMAS- Zertifikat ausgezeichnet - als erste regelmäßige Großveranstaltung, die dieses Zertifikat verliehen bekam.

Zusammen mit Bremer Kooperationspartnern hat der Kirchentag das Klimaschutzprojekt TUT DEM KLIMA GUT aus der Taufe gehoben. Damit sollen weitere klimaschonende Maßnahmen vor, während und nach dem Kirchentag unterstützt werden. Zum Beispiel startete bereits im März die Klimaschule des Kirchentages in der Schaustelle in Bremen. Zusätzlich fahren Berater in die Schulen oder Gemeinden, um aktiven Klimaschutz zu betreiben. Im Internet kann jeder Leser, jede Leserin den eigenen CO2-Fußabdruck berechnen. Eine Broschüre zum Thema Der CO2-Sparer gibt praktische Tipps für die Besucher.

Öffnungszeiten der Messe im Markt:
21. bis 23. Mai 2009, jeweils von 10 bis 22 Uhr

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.