Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace auf dem Kirchentag in Bremen

Vom 20. bis 24. Mai 2009 findet auf dem Bremer Messegelände und der Bürgerweide der 31. Evangelische Kirchentag statt. Er steht, wie schon 2005 in Hannover und 2007 in Köln, im Zeichen des Klimaschutzes und der nachhaltigen Energieversorgung. Motto: "Mensch wo bist Du?" Auch Greenpeace ist wieder dabei.

  • /

Am Greenpeace-Stand auf der Messe im Markt (B18) geht es um die brandaktuellen Themen Atomkraft und Erneuerbare Energien. Wir informieren und wir freuen uns auf angeregte Diskussionen mit Besuchern des Kirchentags. Außerdem stellen wir unsere neue Community greenaction.de vor und laden zum Mitmachen ein.

Der Kirchentag ist eine der umweltfreundlichsten Großveranstaltungen in Deutschland. Seit 2001 wird ein regelmäßiges Umweltcontrolling durchgeführt. 2007 wurde das Umweltmanagement des Kirchentages mit dem europäischen EMAS- Zertifikat ausgezeichnet - als erste regelmäßige Großveranstaltung, die dieses Zertifikat verliehen bekam.

Zusammen mit Bremer Kooperationspartnern hat der Kirchentag das Klimaschutzprojekt TUT DEM KLIMA GUT aus der Taufe gehoben. Damit sollen weitere klimaschonende Maßnahmen vor, während und nach dem Kirchentag unterstützt werden. Zum Beispiel startete bereits im März die Klimaschule des Kirchentages in der Schaustelle in Bremen. Zusätzlich fahren Berater in die Schulen oder Gemeinden, um aktiven Klimaschutz zu betreiben. Im Internet kann jeder Leser, jede Leserin den eigenen CO2-Fußabdruck berechnen. Eine Broschüre zum Thema Der CO2-Sparer gibt praktische Tipps für die Besucher.

Öffnungszeiten der Messe im Markt:
21. bis 23. Mai 2009, jeweils von 10 bis 22 Uhr

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Mehr zum Thema

Teilerfolg in der Klimaklage

Verwaltungsgericht weist die Greenpeace-Klimaklage ab, hält aber Klimaklagen grundsätzlich für zulässig. Klägerinnen und Kläger werten das Urteil als Teilerfolg.

„Für das Klima ein Desaster“

Auch das Klimaziel 2030 wird verfehlt, die Lücke von 2020 erst 2025 geschlossen – die Studie des DIW birgt schlimme Zahlen. Greenpeace verklagt die Klimapolitik der Regierung.  

Kein Geschäft mit Verbrechern

Der Regenwald steht in Flammen. Trotzdem will Deutschland seine Geschäfte mit Brasilien ausbauen. Zum Treffen mit Umweltminister Salles fordert Greenpeace: Mercosur aussetzen!