Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

G8 vertagt Klimaschutz auf 2050

Das G8-Treffen ist vorbei. Es hat nur unzulängliche Ergebnisse für den Klimaschutz gebracht. Die Regierungschefs der Industriestaaten überlassen den Klimaschutz zukünftigen Generationen - dann unter erschwerten Bedingungen. Greenpeace ruft die Bürger der Staaten auf, jetzt Druck von unten zu machen.

  • /

Die Chance ist verpasst: Keine mittelfristigen konkreten Zielsetzungen, um den CO2-Ausstoß zu senken; die Diskussion um finanzielle Hilfe für die Entwicklungsländer vertagt.

Während Greenpeace vorgemacht hat, wie echte Aktionen für das Klima aussehen, haben die G8-Chefs uns der Klimakatastrophe einen Schritt näher gebracht, so das Fazit von Julien Vincent von Greenpeace Australien. Sie verbergen ihren Mangel an Führungsstärke hinter hohlen Worten und leeren Gesten.

Vincent gehört zu den Greenpeace-Kletterern, die seit Mittwoch mit Aktionen an fünf italienischen Kohlekraftwerken zu effektiven Klimaschutzmaßnahmen aufgerufen haben. Jetzt, nach dem Scheitern des Treffens, ruft er die Bürger der G8-Staaten auf, jede nur denkbare friedliche Chance zu ergreifen, um ihre Regierungschefs zu strikten Klimaschutzzielen zu bewegen. Diese müssen festgelegt sein, bevor im Dezember das neue Klimaabkommen in Kopenhagen verhandelt wird.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Studie E-Autos: englische Langfassung

Elektroautos sind wichtig, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Studie zu E-Autos

Elektroautos sind ein wichtiger erster Schritt, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Mehr zum Thema

RWE: So nicht!

RWE muss die Braunkohlebagger stoppen. Fürs Klima, den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Das fordern Greenpeace-Aktivisten heute vor der RWE-Zentrale in Essen.

Schluss mit Baggern!

Trotz Kohleausstieg rücken RWEs Kohlebagger täglich näher an den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Dabei wollen die Menschen das nicht, zeigt eine Umfrage von Greenpeace.