Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

G8 vertagt Klimaschutz auf 2050

Das G8-Treffen ist vorbei. Es hat nur unzulängliche Ergebnisse für den Klimaschutz gebracht. Die Regierungschefs der Industriestaaten überlassen den Klimaschutz zukünftigen Generationen - dann unter erschwerten Bedingungen. Greenpeace ruft die Bürger der Staaten auf, jetzt Druck von unten zu machen.

  • /

Die Chance ist verpasst: Keine mittelfristigen konkreten Zielsetzungen, um den CO2-Ausstoß zu senken; die Diskussion um finanzielle Hilfe für die Entwicklungsländer vertagt.

Während Greenpeace vorgemacht hat, wie echte Aktionen für das Klima aussehen, haben die G8-Chefs uns der Klimakatastrophe einen Schritt näher gebracht, so das Fazit von Julien Vincent von Greenpeace Australien. Sie verbergen ihren Mangel an Führungsstärke hinter hohlen Worten und leeren Gesten.

Vincent gehört zu den Greenpeace-Kletterern, die seit Mittwoch mit Aktionen an fünf italienischen Kohlekraftwerken zu effektiven Klimaschutzmaßnahmen aufgerufen haben. Jetzt, nach dem Scheitern des Treffens, ruft er die Bürger der G8-Staaten auf, jede nur denkbare friedliche Chance zu ergreifen, um ihre Regierungschefs zu strikten Klimaschutzzielen zu bewegen. Diese müssen festgelegt sein, bevor im Dezember das neue Klimaabkommen in Kopenhagen verhandelt wird.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Klimaschutz wachsen lassen

Die EU verhandelt aktuell über die Klima-Zielsetzung für 2030. Eine Studie des Öko-Instituts im Auftrag von Greenpeace zeigt, welche Rolle die Natur Europas dabei spielen sollte.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.

Das Netz der Windkraftgegner

Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner – oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine  Greenpeace Recherche.