Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

G8-Gipfel: Setzen Sie mit uns ein Zeichen!

Knapp die Hälfte der für den Klimawandel verantwortlichen Treibhausgase kommt aus den Ländern der G8-Staaten. Es wird Zeit, dass diese Länder handeln! Machen Sie mit bei unserem Menschenbanner - werden Sie im wahrsten Sinne des Wortes ein Teil unserer Botschaft: G8 - Act now! Stop global warming. Damit das klappt, müssten mindestens 1.000 Mitmacherinnen und Mitmacher am Sonntag, den 3. Juni 2007, in den Rostocker Stadthafen hinter dem Regieturm kommen. Starttermin ist 14:00 Uhr.

  • /

Doch das ist nicht der einzige Anlass für unseren friedlichen Protest zum G8-Gipfel in Heiligendamm. Schon einen Tag früher, nämlich am kommenden Samstag, den 2. Juni 2007, findet in Rostock die Internationale Großdemonstration unter dem Motto Another World is Possible! statt. Um 11:00 Uhr startet das Vorprogramm. Greenpeacer und Freunde von Greepeace starten am Auftaktsort 1, am Schutower Kreuz/Hamburger Straße. Zu finden sind die Greenpeace-Demonstranten natürlich im Klima-Abschnitt des Demonstrationszuges. Zur leichteren Orientierung und als Mahnung an alle Klimasünder werden zwei traurige Schneemänner über unseren Köpfen schweben.

Kein G8-Gipfel ohne Alternativgipfel

Es gehört zu der Tradition von G8-Gipfeln, dass es auch jeweils einen Gegen- oder Alternativgipfel gibt. Zum G8-Gipfel in Heiligendamm findet vom 5. bis 7. Juni ein Alternativgipfel in Rostock statt. Dieser wird von Greenpeace unterstützt. So werden acht der angebotenen Workshops unter Mitwirkung einer Greenpeacerin oder eines Greenpeacers abgehalten. Die Themen reichen von der Klimakatastrophe über die Sinnhaftigkeit von sogenannten freiwilligen Selbstverpflichtungsangeboten der Konzerne bis zur Problematik von Entwicklungshilfe für Öl oder die Situation der Globalen Sozialen Rechte. Und natürlich stellen wir unsere Studie Energy [R]evolution vor.

Die genauen Veranstaltungszeiten und -orte können einem Programmblatt entnommen werden, das unten bei den Links zu finden ist.

Den Gipfel hören - Radio-Podcasts rund um Heiligendamm

In Kooperation mit dem Hamburger Stadtradio Tide 96.0 bieten wir hier von Freitag an Podcasts zum Herunterladen an. Rund drei Stunden Radioprogramm mit aktuellen Interviews, Reportagen und Hintergrundinformationen sowie Musik (fast) jeden Tag. Nach 13:00 Uhr finden Sie hier eine Stunde G8-Funk. Am Abend nach 17:00 Uhr kommen nochmal zwei Stunden frischer Radio-Podcast dazu.

Doch nicht nur politische oder ökologische NGOs begleiten das Treiben der Politiker in Heiligendamm kritisch. Der Verein dropping knowledge hat es sich auf die Fahnen geschrieben, das mit den Mitteln der Kunst zu tun. Seit dem 21. Mai läuft dort das Projekt dropping knowledge summercamp: Multimediale Berichterstattung aus Rostock. Gezeigt wird die Kultur und Gegenkultur des diesjährigen G8-Gipfels. Die drängendsten Fragen rund um den Gipfel werden aufgegriffen, alternative Berichterstattung verbindet sich dabei mit kreativen, künstlerischen Aspekten.

Der Guide to the G8 Protest als PDF

Einen guten Gesamtüberblick über alle Protestveranstaltungen und Demos sowie ausführliche Anfahrtsskizzen und Tipps zu den Öffentlichen Verkehrsmitteln bietet der Guide to the G8 Protest. Er wurde erstellt und herausgegeben von der Demo-AG des G8-Koordinationstreffens. Einfach unten dem Link folgen.

Und für die Liebhaber bewegter Bilder berichten videoaktivistische Gruppen und Einzelpersonen gemeinsam im Alternativ-Fernsehsender G8-TV über das G8-Treffen in Heiligendamm. Zu sehen sind tagesaktuelle Videoclips von den Protesten gegen die Konferenz, die in mehreren Sprachen untertitelt werden. Zusätzlich gibt es vom 2. bis 8. Juni täglich um 21:00 Uhr eine 20-minütige Nachrichtensendung mit Studiogästen live im Netz. Das Projekt ist offen für alle, die mitarbeiten möchten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Geht’s so? Geht so…

Am Ende des UN-Klimagipfels steht ein Regelbuch, wie Länder das Klima wirksam schützen. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser war in Kattowitz dabei und bewertet das Ergebnis.

Standpauke in zwei Städten

Deutschland will Klimaschutz, schiebt die naheliegende Lösung aber auf die lange Bank. In Berlin und Köln und fordern heute darum Zehntausende: Macht endlich Schluss mit Kohle!

Es geht immer um alles

Pellworm spürt die Auswirkungen des Klimawandels. Die Backsens klagen darum mit Greenpeace und zwei weiteren Familien gegen die Bundesregierung: für das Recht auf Klimaschutz.