Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Freude über erfolgreiche Klimaschutzaktion Licht aus!

An über 250 bekannten Gebäuden, vom Brandenburger Tor über den Kölner Dom bis zum Schloss Neuschwanstein und dem Dresdener Zwinger gingen am Samstagabend von 20:00 bis 20.05 Uhr die Lichter aus. Weihnachtsmärkte schalteten ihre Beleuchtung herunter und selbst an der Hamburger Reeperbahn erlöschte kurzzeitig das Rotlicht. Millionen Haushalte beteiligten sich an der symbolischen Klimaschutzaktion. Deutschland hat ein Zeichen für mehr Klimaschutz gesetzt!

  • /

Die Initiatoren der Aktion, BILD, Google, ProSieben und die Umweltverbände BUND, Greenpeace und WWF freuen sich über das große Echo und bedanken sich bei allen Teilnehmern und Unterstützern. Erste grobe Abschätzungen zeigen, dass die Stromnachfrage in Deutschland um etwa 1.000 Megawatt zurück ging. Das entspreche etwa der Energie für 20 Millionen 50 Watt Glühbirnen.

Die Initiatoren verweisen darauf, dass es nicht bei symbolischen Zeichen bleiben dürfe. Licht aus! Für unser Klima“ hat ein deutliches Signal an die Weltklimakonferenz auf Bali (3. bis 14. Dezember 2007) gesendet. Um den drohenden Klimawandel in den Griff zu bekommen, müsse auf allen Ebenen, sowohl in Wirtschaft und Politik als auch beim Verhalten jedes Einzelnen, noch weit mehr passieren.

Erste Schritte können sein: der Wechsel zu einem Ökostromanbieter, Abschaffen der Standby-Schaltungen und Drosselung der Heizung. Auf politischer Ebene dürfen in Deutschland keine neuen Kohlekraftwerke mehr gebaut werden und ein Tempolimit muss kommen.

Sie wollen noch mehr CO2 einsparen? Schauen Sie in die unten aufgeführten Informationen.

Publikationen

Verbraucherratgeber: Klimaschutz

Während die Politik und Wirtschaftskonzerne die Energiewende abbremsen, kann jeder einzelne von uns etwas tun um den Klimawandel doch noch abzuwenden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Urwaldschutz - geht doch!

Russland stellt einen der letzten Urwälder Europas unter Schutz. Ein Erfolg, für den Greenpeace-Russland jahrzehntelang gekämpft hat.

Kein Geschäft mit Verbrechern

Der Regenwald steht in Flammen. Trotzdem will Deutschland seine Geschäfte mit Brasilien ausbauen. Zum Treffen mit Umweltminister Salles fordert Greenpeace: Mercosur aussetzen!

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.