Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fünf Jugendliche - fünf Länder - ein Tag

Fotostory: Wie klimafreundlich ist Dein Alltag?

An Samstag, den 5. Mai 2007, treffen sich junge Umweltschützer auf dem McPlanet-Kongress in Berlin und diskutieren beim Jugendforum über Klima und Gerechtigkeit. Mit dabei: Jugendliche aus Indien, China, den Philippinen und der Slovakei. Barbora ist aus Bratislava mit der Bahn nach Berlin gefahren - die Anderen aus Inden, China und den Philippinen werden sich über Internettelefonie an der Diskussion beteiligen.

  • /

Vor allem sich selbst, ihre unterschiedlichen Lebensstile und deren Einfluss auf das Klima wollen die Jugendlichen unter die Lupe nehmen - aber natürlich auch ihre Möglichkeiten für den Klimaschtz aktiv zu werden. Um gegenseitig einen Eindruck voneinander zu bekommen, haben sie einen ganz normalen Tag in ihrem Leben in einer Fotostory dokumentiert, die sie während des McPlanet-Jugendforums vorstellen.

Wir haben eine Auswahl der Bilder getroffen und stellen die SolarGeneration-Jugendlichen mit ihrem Ökologischen Fußabdruck vor. Unter dem Ökologischen Fußabdruck wird die Fläche an Erde verstanden, die notwendig ist, um den Lebensstil und Lebensstandard eines Menschen dauerhaft zu ermöglichen. Das schließt Flächen ein, die zur Produktion seiner Kleidung und Nahrung oder zur Bereitstellung von Energie, aber auch zum Abbau des von ihm erzeugten Mülls oder zum Binden des durch seine Aktivitäten freigesetzten Kohlendioxids benötigt werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

The Price of Hesitation

How the Climate Crisis threatens Price Stability and what the ECB must do about ist.

Mehr zum Thema

Klimakrise gefährdet Preise

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

Informelle Treffen

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt. 

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden.