Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fotogalerie des Tages von Bashka Fedorkova, 21, aus Bratislava

Barbora Fedorkova, kurz Bashka, ist 21 Jahre alt und lebt mit ihrer Familie in Bratislava der Hauptstadt der Slovakei. Bashka studiert Umweltwissenschaften und arbeitet neben ihrem Studium im slovakischen Greenpeace Büro als Assistentin der dortigen Klima- und Energie-Kampagne.

  • /

Vor fünf Jahren hat Bashka angefangen sich für die Umwelt einzusetzen, vor einem Jahr ist sie zu Greenpeace gestoßen und arbeitet seitdem hauptsächlich an einer Kampagne gegen Uranabbau. Neben Ihrer Umweltschutzarbeit verbringt Bashka Zeit mit Malerei und Kalligraphie.

Bashkas ökologischer Fußabdruck beträgt 4,5 Hektar – in der Slovakei beträgt der durchschnittliche Flächenverbrauch pro Person rund 1,5 Hektar. Hätten alle Menschen auf der Welt den gleichen Lebensstil, bräuchten wir 2,5 Erden um den Flächenbedarf der Weltbevölkerung zu decken.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Studie E-Autos: englische Langfassung

Elektroautos sind wichtig, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Studie zu E-Autos

Elektroautos sind ein wichtiger erster Schritt, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Mehr zum Thema

RWE: So nicht!

RWE muss die Braunkohlebagger stoppen. Fürs Klima, den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Das fordern Greenpeace-Aktivisten heute vor der RWE-Zentrale in Essen.

Schluss mit Baggern!

Trotz Kohleausstieg rücken RWEs Kohlebagger täglich näher an den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Dabei wollen die Menschen das nicht, zeigt eine Umfrage von Greenpeace.