Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Foto-Aktion mit Klimaschutz-Botschaft

In über 30 Städten fordern Greenpeacer Bundeskanzlerin Merkel auf, eine Führungsrolle bei den internationalen Klimaverhandlungen zu übernehmen. Ihre Botschaft: "In Kopenhagen Geschichte schreiben, Frau Merkel: Klima retten!" Die Bundeskanzlerin soll sich dafür einsetzen, dass das dringend benötigte Geld für Klima- und Urwaldschutz in ausreichender Menge bereitgestellt wird.

  • /

Die Greenpeace-Aktivisten verteilen Postkarten mit ihrer Botschaft in den Innenstädten. Mit Hilfe der Karten können interessierte Bürgerinnen und Bürgen Bundeskanzlerin Merkel ebenfalls zu mehr Engagement im Klimaschutz auffordern. Dafür wurden in vielen Städten berühmte Denkmäler mit der Botschaft fotografiert.

Auf dem Klimagipfel in Kopenhagen wird über die Zukunft unserer Erde entschieden, sagt Danny Rimpl von Greenpeace Wilhelmshaven. Wir fordern Kanzlerin Merkel auf, persönlich am Klimagipfel teilzunehmen und endlich Geld für den Klima- und Urwaldschutz bereitzustellen. Als wichtige Industrienation muss Deutschland in den Verhandlungen eine Führungsrolle einnehmen.

Auf dem UN-Klimagipfel im Dezember in Kopenhagen soll ein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll verabschiedet werden. Damit der Gipfel ein Erfolg werden kann, müssen die Industrienationen die Entwicklungsländer beim Schutz des Klimas unterstützen. Zudem müssen die Industrienationen ihren CO2-Ausstoß um mindestens 40 Prozent bis 2020 verringern. Greenpeace fordert von den Industrieländern, jährlich 110 Milliarden Euro für den Urwald- und Klimaschutz bereitzustellen.

Für Deutschland bedeutet dies einen Anteil von sieben Milliarden Euro jährlich. Mit dem Geld soll unter anderem ein Urwaldfonds finanziert werden. Der Schutz der Wälder spielt in den Klimaverhandlungen eine besondere Rolle. Knapp 20 Prozent der weltweiten Treibhausgase kommen aus der Zerstörung der Urwälder. Pro Jahr verlieren wir weltweit circa 30 Millionen Hektar Urwald, dies entspricht der Fläche eines Fußballfeldes alle zwei Sekunden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.