Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Forderung: 110 Milliarden Euro für den Klimaschutz

Zur Vorbereitung des G20-Treffens in London treffen sich wichtige Staats- und Regierungschefs der EU im Bundeskanzleramt in Berlin. Begleitet wird das Treffen von 30 Greenpeace-Aktivisten, die sich vor Ort für eine bessere Finanzierung des Klimaschutzes einsetzen. Auf einem mitgebrachten Banner ist zu lesen: "Wäre die Welt eine Bank, hättet Ihr sie längst gerettet!"

  • /

Die Aktivisten und Aktivistinnen fordern die europäischen Staatschefs auf, Verantwortung zu übernehmen und mehr Geld für internationale Klimaschutzprojekte freizugeben.

Die Finanz- und Klimakrise kann nur dann gelöst werden, wenn die Industrienationen gemeinsam massiv in Erneuerbare Energien investieren, sagt Greenpeace Klimaexperte Karsten Smid. Die Techniken sind vorhanden, es fehlt nur der politische Wille zum Wandel. Bundeskanzlerin Angela Merkel muss ihre Kollegen auf Linie bringen.

Nach Berechnungen von Greenpeace müssen von den Industrienationen künftig jedes Jahr mindestens 110 Milliarden Euro für den Klimaschutz aufgebracht werden. Auf Europa entfällt ein Anteil von 35 Milliarden Euro. Das wären pro europäischem Einwohner, gerade 1,30 Euro wöchentlich. Das sollte unseren Regierungen unsere Zukunft und die unserer Kinder wert sein.

Mit dem Geld sollen unter anderem Erneuerbare Energien, der Schutz der Wälder in Entwicklungsländern oder weltweit Deiche gegen Sturmfluten finanziert werden.

Wer zur Rettung der Banken hunderte von Milliarden Euro bereitgestellt, doch zur Rettung des Planeten wird jeder Cent zweimal umdreht, macht sich unglaubwürdig und handelt fahrlässig, kritisiert Smid. Europa kann nur glaubhafte Klimaverhandlungen führen, wenn sich die Europäische Union ambitionierte Ziele zur Reduzierung von Treibhausgasen und zur Finanzierung der Anpassung an den Klimawandel setzt.

In den kommenden Monaten, so auch in London, werden die Weichen für einen erfolgreichen Abschluss der im Dezember stattfindenden Klimakonferenz in Kopenhagen gestellt. Knackpunkt der Verhandlungen sind konkrete finanzielle Zusagen der Industrieländer.

Weitere wichtige Punkte sind die drastische Verringerung der Kohlendioxidemissionen und der Schutz der verbliebenen Urwälder. Gut ein Fünftel der weltweiten Klimagase entsteht durch die Vernichtung der Wälder.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.